Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten

Zurück


Erweiterung am Standort Bruchsal

Modernste Gamma-Bestrahlungsanlage

Nach anderthalbjähriger Bauzeit eröffnet die BGS Beta-Gamma-Service GmbH & Co. KG die modernste Gamma-Bestrahlungsanlage ihrer Art an ihrem Standort Bruchsal. Die besonderen Herausforderungen beim Bau der Anlage bestanden in der komplexen Anlagentechnik sowie im aufwändigen Genehmigungsverfahren, das viel Zeit und Vorbereitung in Anspruch nahm. In der Anlage werden Produkte für die Medizintechnik, Biotechnologie, Reinraum- und Verpackungsmaterial sterilisiert und damit sicher für den Einsatz in diesen sensiblen Anwendungen gemacht.

Insgesamt 15 Millionen Euro investierte der Strahlenspezialist in den Ausbau des Standortes. Für BGS als größtem Anbieter seiner Art in Deutschland stellt die Investition einen Meilenstein in seiner Firmengeschichte dar. „Wir freuen uns, dass wir mit diesem anspruchsvollen Projekt unseren Kunden die dringend benötigte Kapazität zur Verfügung stellen können", äußert sich Geschäftsführer Dr. Andreas Ostrowicki sichtlich zufrieden. Die Anlage kann bis zu 80.000 Paletten Sterilgut im Jahr verarbeiten. Die Produkte werden in den Transportpaletten bestrahlt und sind nach Behandlung umgehend frei für den Einsatz. BGS unterhält neben ihrem Hauptsitz in Wiehl (bei Köln) und der Niederlassung in Bruchsal noch einen weiteren Standort in Saal (a. d. Donau). Insgesamt beschäftigt der mittelständische Marktführer inzwischen mehr als 170 Mitarbeiter.

Vertrauen in die Region

„Bruchsal ist logistisch hervorragend gelegen, inmitten des Medizintechnik-Standortes Baden-Württemberg. Dies ist ein ausschlaggebender Grund für den Ausbau des Standortes", erklärt Dr.Ostrowicki. Die unmittelbare Nähe zur Schweiz und Frankreich bedingte weiter die Standortentscheidung. Während des Bauprojekts konnte sich BGS der aktiven Unterstützung der Stadt Bruchsal erfreuen.

Investition in die Zukunft

Die hochmoderne Anlage erfüllt höchste Qualitätsanforderungen und erlaubt darüber hinaus bei Bedarf des Marktes schnell zu reagieren. Damit wird der mittelständische Marktführer seinem eigenen Anspruch als innovativer, schneller und insbesondere verlässlicher Dienstleister für die Industrie gerecht. Neben der Sterilisation von Produkten aus dem Bereich Medizintechnik bildet die Materialveredelung verschiedener Kunststoffe mithilfe von Beta- und Gammastrahlen das zweite Standbein des mittelständischen Marktführers. BGS bietet beide Leistungen an allen seiner drei Standorte an.

www.bgs.eu


Zurück

Newsletter Anmeldung

Termine

19.09.2018, Leipzig

ZVO-Oberflächentagen

www.zvo.org

Mehr
19.09.2018, Nürnberg

49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP)

www.dgmp-kongress.de

Mehr
19.09.2018, Nürnberg

21. Jahrestagung der Deutschen Sektion der International Society for Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM)

www.ismrm.org

Mehr
11.10.2018, Tuttlingen Stadthalle

10. Innovation Forum Medizintechnik

www.medicalmountains.de

Mehr
15.10.2018, Bamberg

LS-DYNA Forum 2018

Informationen

Mehr
24.10.2018, Berlin

Sigfox Connect

Informationen

Mehr
06.11.2018, Stuttgart

Vision

https://www.messe-stuttgart.de/vision/

Mehr
12.11.2018, Düsseldorf

Compamed

Mehr
13.11.2018, München

electronica

www.compamed.de

Mehr
19.11.2018, München

MedConf

http://www.medconf.de

Mehr
06.12.2018, Ostfildern

Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

Ansprechpartner:

Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

Mehr
06.12.2018, Ostfildern

Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

Ansprechpartner:

Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

Mehr
08.10.2019, Messe Karlsruhe

DeburringEXPO

www.deburring-expo.de

Mehr
22.10.2019, Messegelände Stuttgart

parts2clean

www.parts2clean.de

Mehr

Bild der Woche

Kardio-MRT-Scanner

Siemens Healthineers hat erstmals mit der Magnetom Sola CardiovascularEdition einen 1,5 Tesla-Magnetresonanztomographen (MRT) vorgestellt, der speziell für kardiovaskuläre Untersuchungen konzipiert wurde. Die Herzbildgebung mittels Magnetresonanztomographie (MRT) galt in der klinischen Routine lange Zeit als besonders kompliziert und zeitintensiv.

Mehr dazu