Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten

Aktueller Wissenstand um Bisphenol A

Die auf die Herstellung komplexer medizintechnischer Produkte fokussierte Frank plastic AG konnte knapp 60 Gäste aus der kunststoffverarbeitenden Industrie sowie Politik und Wirtschaft zu einer Fachtagung begrüßen. Die Veranstaltung hatte die Zielsetzung, den aktuellen Wissenstand um Bisphenol A (BPA), dem Grundbaustein von Polycarbonat,...

Generative Fertigungsmethoden bringen Implantattechnik voran

Eine gesunde Wirbelsäule ist eine wesentliche Voraussetzung für die Lebensqualität und Mobilität des Menschen. Um Probleme mit der Wirbelsäule zu beheben, werden  technische Bauteile aus Kunststoffen oder Metallen minimalinvasiv in den Körper eingebettet. Das italienische Unternehmen Tsunami Medical Srl aus Modena versteht sich als Systementwickler...

Stabil für die interne Fixation von Frakturen

Traumaplatten aus einem Hochleistungspolymer bieten Patienten, bei denen ein erhöhtes Komplikationsrisiko besteht, im Vergleich zu Metallplatten bessere Heilungschancen. Die neue Technologie zur Herstellung von Traumaprodukten basiert auf dem Kompositmaterial PEEK-OPTIMA Ultra-Reinforced Polymer. Das Material ermöglicht eine mechanische Stabilität...

Spezialisten kümmern sich um verfahrensgerechte Konstruktion

Designer und Konstrukteure erkennen zunehmend, dass die generative Produktion völlig neue Konstruktionsansätze ermöglicht. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Concept Laser und die RSC Engineering GmbH (Köln) vor allem das Thema LaserCUSING vorantreiben. Dabei handelt es sich um die verfahrensgerechte Bauteilkonstruktion bei komplexen...

Pluspunkte gegenüber Titan

Führende Chirurgen haben vorläufige Ergebnisse auf dem EUROSPINE 2014 vorgestellt: Polymer-Stäbe für Stabilisierungssysteme in der Wirbelsäule weisen signifikant niedrigere Ausfallraten auf und brechen nicht. Die Stäbe bestehen aus PEEK-OPTIMA-Polymer und schließen die Behandlungslücke zwischen rigiden und dynamischen Stabilisierungssystemen. Den...

Aufgrund der Befürchtung, dass sich Phthalate negativ auf die menschliche Gesundheit auswirken könnten, ist eine Frage der Zeit, bis sie für den Einsatz in Medizinprodukten verboten werden.

Lange galten Phthalate, insbesondere DEHP – BIS(2-ethylhexyl)phthalat, als perfekte Weichmacher für PVC. Seit mehr als 40 Jahren wird diese Werkstoffkombination erfolgreich in Medizinprodukten eingesetzt. Dennoch ist die Medizinprodukte-Industrie mehr und mehr davon überzeugt, dass es unumgänglich ist, Phthalate gänzlich zu ersetzen. Das gilt für DEHP...

Die Oberfläche neuer Mikropartikel besteht aus drei chemisch verschiedenen Segmenten. Die gezielte räumliche Ausrichtung der Moleküle ermöglicht viele Innovationen.

„Mikropartikel mit strukturierten Oberflächen, die sich selektiv mit unterschiedlichen Molekülen beladen lassen, besitzen enormes Potenzial für medizinische Anwendungen“, sagt Professor Christof Wöll, Leiter des KIT-Instituts für Funktionelle Grenzflächen (IFG) und Sprecher des Helmholtz-Programms BioGrenzflächen. Die neuen Mikropartikel könnten sich...

Das Fraunhofer-Institut LBF prüft experimentell die mechanische Festigkeit von Kunststoffen im Gebrauch und wie diese sich chemisch und morphologisch verändern. Mit den Ergebnissen sollen bessere Materialien und Fertigungsverfahren möglich werden.

In zahlreichen Geräten bestehen immer mehr Sicherheitsbauteile aus Kunststoffen. Im täglichen Gebrauch müssen die eingesetzten Werkstoffe nicht nur aggressiven Medien standhalten, sondern auch mechanische Lasten tragen. Die Frage, wie beständig und wie sicher diese Kunststoffe sind, untersucht das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und...

Auf der K 2013 vom 16. bis 23. Oktober 2013 in Düsseldorf stellt Bayer MaterialScience eine Dosierpumpe und einen Insulin-Pen aus Polycarbonat vor.

Immer mehr Menschen träumen davon, auch im Alter noch lange Zeit in ihrer vertrauten Umgebung leben zu können. Bei bestimmten Krankheiten sind jedoch längere Klinikaufenthalte oder häufige Arztbesuche erforderlich, etwa wenn Medikamente regelmäßig und kontrolliert eingenommen werden müssen. Das schränkt die Mobilität und Lebensfreude ein. Außerdem ist...

Unter Mehrkomponentenspritzguss versteht man das sequentielle Zusammenbringen mehrerer Schmelzen (Kunststoffe) während des Spritzgießvorgangs. Die Technologie ermöglicht homogene Materialverbindungen ohne Montage.

Die Mehrkomponententechnologie bietet gute Voraussetzungen zur Entwicklung neuer Produkte. Mit ihr lassen sich verschiedene Produkteigenschaften mit wirtschaftlichen Konfektionsmöglichkeiten kombinieren.

Unter Mehrkomponentenspritzguss versteht man das sequentielle Zusammenbringen mehrerer Schmelzen (Kunststoffe) während des Spritzgießvorgangs. Dazu...

MED Market

Newsletter Anmeldung

Termine

20.06.2018, München

Workshop PCAP Integration live

www.hy-line.de/pcap-workshop

Mehr
21.06.2018, Linz

Workshop PCAP Integration live

www.hy-line.de/pcap-workshop

Mehr
26.06.2018, Nürnberg

Sensor + Test

http://www.sensor-test.de

Mehr
26.06.2018, München

MATLAB EXPO 2018

http://www.matlabexpo.com/de/?s_tid=hp_de_conf_event_cta

 

Mehr
11.09.2018, Aachen

Business Forum Qualität

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin − Qualitätsmanagement verbindet physische und virtuelle Welt


Das Veranstaltungsprogramm und Informationen zur Teilnahme finden Interessenten unter www.bfq-aachen.de

Mehr
06.11.2018, Stuttgart

Vision

https://www.messe-stuttgart.de/vision/

Mehr
12.11.2018, Düsseldorf

Compamed

Mehr
13.11.2018, München

electronica

www.compamed.de

Mehr
19.11.2018, München

MedConf

http://www.medconf.de

Mehr

Bild der Woche

Molekulare Bildgebung

Bestmögliche Demenz-Abklärung

Bei Patienten mit Gedächtnisstörungen liefert die nuklearmedizinische Bildgebung mittels Positronenemissionstomographie (PET) bzw. die kombinierte Bildgebung aus PET und Magnetresonanztomographie (MRT) nicht nur einen anatomischen Überblick über das erkrankte Gehirn, sondern präzise molekulare Informationen zu Art und Umfang einer Demenzerkrankung – auch schon im Frühstadium. Das hilft in der klinischen Forschung und in der Patientenversorgung und sollte deswegen auch Eingang in die Regelversorgung finden.

Mehr dazu