Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Neue RGB-LED-Lichtquelle für die Augenheilkunde

Höchste Lichteinkopplung bei kleinsten Lichtleitern

Die Berliner Glas Gruppe hat ganz aktuell ein neues RGB-LED-Lichtquellenmodul entwickelt. Durch ein innovatives optisches Design ermöglicht diese Lichtquelle eine sehr hohe Lichteinkopplung selbst bei kleinsten Lichtleitern. Bis zu 40 Lumen aus einer Faser mit 0,7 mm Durchmesser können emittiert werden. Daher eignet sich diese Neuentwicklung der Berliner Glas Gruppe auch für die Ophthalmologie und andere diagnostische Verfahren, bei denen eine klare, helle und kontrastreiche Ausleuchtung wesentlich ist.  
 
Durch die Verwendung von RGB-LED kann die Farbe flexibel eingestellt werden. So werden beispielsweise feinste Äderchen im Augeninneren mit besonders hohem Kontrast sichtbar gemacht. Durch gezielten Wechsel der Farben während der Operation hat der Arzt immer das für ihn gerade besonders interessante Gewebe im Blick.

Neben der hohen Lichtleistung von 40 Lumen am Ende eines dünnen Lichtleiters von 20 Gauges und den flexiblen Farbwerten, die im Gegensatz zu Xenon-Lichtquellen ohne den Einsatz von Farbfiltern möglich sind, hat das RGB-LED-Lichtquellenmodul weitere Vorteile: Durch die kompakte Bauweise – die Größe beträgt 100 mm x 80 mm x 40 mm – ist eine Integration in Kundensysteme und -applikationen sehr leicht möglich. Auch ist die Lichtquelle systemunabhängig und kann an Lichtleiter verschiedener Hersteller adaptiert werden.

Das RGB-LED-Lichtquellenmodul hat eine lange Lebensdauer bei gleichbleibend hoher Lichtqualität und ist damit sehr umweltfreundlich.

www.berlinerglasgruppe.de

 

 


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine


    Bild der Woche

    Keine Angst vor dem Kollegen Maschine

    Eine aktuelle Studie von Pegasystems zeigt, dass Führungskräfte keine Berührungsängste bezüglich künstlicher Intelligenz (KI) und Automatisierungslösungen am Arbeitsplatz haben.

    Pegasystems, Anbieter von Software für Vertrieb, Marketing, Service und Operations, befragte weltweit 845 Führungskräfte aus verschiedenen Wirtschaftssektoren zu ihren Ansichten über die zunehmende Bedeutung von KI und Automatisierung. Dabei zeigte sich, dass die häufig kolportierte Angst vor dem Arbeitsplatzverlust in Folge des Einsatzes intelligenter Maschinen so nicht zutrifft.

    Mehr dazu