Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


TESSY unterstützt jetzt ARMs DS-5

Bester Einblick in ARM-Core-basierte Systeme

Mit der aktuellen Version V4.0.22 von TESSY, dem Werkzeug zum automatisierten Modul-, Unit- und Integrations-Test von eingebetteter Software, ist jetzt die Unterstützung von ARMs DS-5 Entwicklungsumgebung verfügbar.

ARM Developer Studio 5 (DS-5) ist eine umfassende Entwicklungsplattform für Mikrocontroller, die auf ARMs SoC- und Applikationsprozessor-Technologie basieren. DS-5 enthält neben Editor, Compiler und Debugger mit Streamline auch ein leistungsfähiges Werkzeug zur Performance-Analyse. DS-5 wird zusammen mit ARM-Cores, der CoreSight-Infrastruktur und Debug-Hardware bei ARM entwickelt und bietet besten Einblick in ARM-Core-basierte Systeme. In Kombination mit TESSY steht jetzt eine umfassende Entwicklungs- und Test-Plattform zur Verfügung, in der Unittests direkt ausgeführt werden können.

DS-5 wird von ARM entwickelt und von Hitex vertrieben. TESSY wird von Razorcat entwickelt und wird ebenfalls von Hitex vertrieben.

www.hitex.de


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

     

    Industrielle Ausgangsstoffe biologisch produzieren

    Die Industrie verbraucht große Mengen Erdöl, um daraus Ausgangsstoffe für Medikamente, Kosmetik, Kunststoffe oder Lebensmittel herzustellen. Diese Prozesse kosten jedoch viel Energie und erzeugen Abfall. Nachhaltiger sind biologische Verfahren mit Enzymen. Die Eiweißmoleküle können unterschiedlichste chemische Reaktionen katalysieren, ohne Hilfsstoffe oder Lösungsmittel zu verbrauchen. Jedoch sind sie teuer und daher bislang ökonomisch unattraktiv. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben nun ein neues Biomaterial entwickelt, das den Einsatz der Enzyme stark vereinfacht. Die Ergebnisse stellen sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie vor.

    Mehr dazu