Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


30 Prozent Kostenersparnis

Datenleitung für den Einsatz in e-ketten

Für unterschiedliche Branchen führt igus mit über 1.300 Produkten das größte Portfolio an getesteten Leitungen für den Einsatz in Energieketten. Damit Anwender von weniger beanspruchten Maschinen auf eine kostengünstige Datenleitung zurückgreifen können, hat igus die CF8821 entwickelt. Mit der neuen Leitungsserie kann der Anwender jetzt nicht nur bis zu 30 Prozent Kosten sparen, sondern erhält auch eine Leitung mit UL-Zulassung, die garantiert funktioniert.

Datenleitungen kommen in verschiedenen Bereichen zum Einsatz. Sei es in Werkzeugmaschinen oder in auch in Robotern. Dabei müssen die Leitungen stets unterschiedlich starken Kräften in der Energiekette Stand halten. Speziell für Anwendungen ohne hohe mechanische Anforderungen wie zum Beispiel in Verstelleinrichtungen, Gebereinheiten, Holz- oder Steinbearbeitungsmaschinen hat igus jetzt eine neue besonders günstige Datenleitung entwickelt. Mit der CF8821 kann der Anwender bis zu 30 Prozent Kosten gegenüber bisherigen Datenleitungen einsparen. Die neue Leitung für kleine Querschnitte ist für den Einsatz in e-ketten bei einem Biegeradius von 12,5 x d entwickelt worden. Eine Schirmung schützt sie vor Störsignalen. Der hochflexible PVC-Außenmantel der Leitung ist silikonfrei und flammwidrig. Wie alle Leitungen des motion plastics Spezialisten wurde auch die neue Datenleitung im hauseigenen 2.750 Quadratmeter großen Testlabor getestet. Daher vergibt igus als einziger Hersteller auf dem weltweiten Markt eine Garantie von 36 Monaten auf sein gesamtes Leitungssortiment. Für die neue Datenleitung verspricht igus eine Funktionsdauer von bis zu 5 Millionen Zyklen. Ein weiterer Vorteil neben ihrer Garantie ist die UL-Zulassung der CF8821 für den amerikanischen Markt.

Doppelte Sicherheit dank chainflex Leitungen mit UL-Zulassungen

igus bietet mit über 1.300 Typen das größte Programm an Leitungen für die Energiekette mit der weltweit umfangreichsten internationalen Zulassungsauswahl, so auch Leitungen mit UL-Zulassung. Denn eine der größten Herausforderungen für internationale Anlagenbauer stellen die unterschiedlichen technischen Standards und Normen auf OEM- und Betreiberseite in Nordamerika dar. Organisationen in Europa und Amerika versuchen seit Jahren ihre Regelwerke zu harmonisieren. Der motion plastics Spezialist igus leistet mit insgesamt 1.044 der 1.354 im Portfolio befindlichen Leitungen mit UL-Zertifizierung einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zur Harmonisierung. Kleine und mittelständische Unternehmen sowie große Konzerne können ihre Maschinen dank UL-Zulassung leichter nach Amerika exportieren und dort reibungslos in Betrieb nehmen. Die UL steht für Underwriters Laboratories und ist die in den USA bekannteste und flächendeckend akzeptierte Prüforganisation. Sie veröffentlicht regelmäßig Standards und approbiert Produkte wie die chainflex Leitungen. Liegen Prüfzertifikate für die Leitungen vor, gelingt die Inbetriebnahme schnell und reibungslos.


www.igus.de


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

     

    Industrielle Ausgangsstoffe biologisch produzieren

    Die Industrie verbraucht große Mengen Erdöl, um daraus Ausgangsstoffe für Medikamente, Kosmetik, Kunststoffe oder Lebensmittel herzustellen. Diese Prozesse kosten jedoch viel Energie und erzeugen Abfall. Nachhaltiger sind biologische Verfahren mit Enzymen. Die Eiweißmoleküle können unterschiedlichste chemische Reaktionen katalysieren, ohne Hilfsstoffe oder Lösungsmittel zu verbrauchen. Jedoch sind sie teuer und daher bislang ökonomisch unattraktiv. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben nun ein neues Biomaterial entwickelt, das den Einsatz der Enzyme stark vereinfacht. Die Ergebnisse stellen sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie vor.

    Mehr dazu