Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


3T MRT CE-Zulassung für seinen Herzschrittmacher Assurity MRI

Die ärztliche Überwachung wird verbessert

Abbott gibt bekannt, dass der Herzschrittmacher Assurity MRI™ und die Stimulationselektrode Tendril™ STS die CE-Zulassung für das MR-ConditionalLabeling zur Bescheinigung der MRT-Fähigkeit nach dem Kriterium 3 Tesla (3T) erhalten haben. Patienten mit diesen Implantaten können sich bei Bedarf einer Ganzkörper- Magnetresonanztomographie (MRT) unterziehen. Mit dieser Zulassung ist der Herzschrittmacher Assurity MRI laut des Unternehmens jetzt der kleinste und langlebigste 3T MRT-kompatible Schrittmacher der Welt. 

Der Herzschrittmacher Assurity MRI bietet auch eine drahtlose Fernüberwachung, mit der Ärzte einen sicheren Zugang zu den Diagnosedaten des Patienten und den täglichen Messwerten des Implantats erhalten, sodass der Patient nicht mehr so oft in der Praxis erscheinen muss. Fernüberwachung hat sich innerhalb der letzten zehn Jahre zu einer Best Practice entwickelt, und Studien belegen immer wieder die positiven Auswirkungen dieser Technik auf die Behandlungsergebnisse und die Senkung der Kosten für das Gesundheitswesen. Im Jahr 2015 hat die Heart Rhythm Society in ihren Richtlinien die drahtlose Fernüberwachung zum Versorgungsstandard erklärt.  

Herzschrittmacher wie der Assurity MRI, deren Träger sich MRT-Untersuchungen unterziehen können, stellen einen wichtigen Fortschritt für Patienten dar. Vor allem bei Patienten, bei denen ein MRT in Zukunft erforderlich werden könnte, die jedoch keine Beschädigung ihres Implantats riskieren möchten.  

Während einer MRT-Untersuchung wird der Herzschrittmacher Assurity MRI mit dem ebenfalls von Abbott angebotenen handtellergroßen MRI Activator™ verbunden, der vorprogrammierte und genau auf den jeweiligen Patienten abgestimmte MRT-Einstellungen aktiviert. Diese einzigartige Technologie kann dem Patienten die Mühe, den Zeitaufwand und die Unannehmlichkeiten ersparen, die mit der herkömmlichen Umprogrammierung eines Herzschrittmachers vor und nach einer MRT-Untersuchung üblicherweise verbunden sind. 

„Unsere bewährte Stimulationselektrode Tendril STS – sie wurde bereits bei 1,2 Millionen Patienten weltweit implantiert – wird Patienten in Verbindung mit dem soeben genehmigten MR-Conditional-Labeling für unseren Herzschrittmacher Assurity MRI den Zugang zu diagnostischen Verfahren eröffnen und gleichzeitig die Produktleistung erbringen, die Ärzte für die bestmögliche Versorgung ihrer Patienten benötigen“, sagt Dr. Avi Fischer, Medical Director des Geschäftsbereichs Cardiac Rhythm Management bei Abbott. 

Die Zulassung gilt auch für den Herzschrittmacher Endurity MRI™. Abbott arbeitet weiterhin mit Zulassungsbehörden überall auf der Welt zusammen, um die Zulassung des MRConditional-Labelings für viele seiner besonders häufig implantierten Herzschrittmacher, implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs) und Implantate zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) zu erwirken.
 
Patienten, denen der Herzschrittmacher Abbott Assurity MRI™ oder der Herzschrittmacher Endurity MRI™ zusammen mit der Elektrode Tendril STS implantiert wurde, können sich bei Einhaltung der Gebrauchsanweisung gefahrlos MRT-Untersuchungen unterziehen. 

Über Herzschrittmacher: Ein Herzschrittmacher ist ein kleines, mit Niederspannung arbeitendes Implantat, das elektrische Impulse an das Herz überträgt, wenn der Herzschlag zu langsam ist. Mehr als vier Millionen Menschen weltweit tragen einen implantierten Herzschrittmacher oder ein anderes Gerät zur Regulierung des Herzrhythmus, und weitere 700.000 Patienten erhalten jedes Jahr ein solches Gerät. 

Ein Herzschrittmacher überwacht die Herzfrequenz (d. h. wie schnell oder langsam das Herz schlägt) und den Herzrhythmus (d. h. den Ablauf des Herzschlags) und gibt elektrische Stimulationsimpulse ab, wenn das Herz zu langsam schlägt. Herzschrittmacher können die Symptome von Schwindel und Müdigkeit reduzieren, wenn diese durch einen zu langsamen Herzrhythmus entstehen, und können Patienten dadurch zu besserer Lebensqualität verhelfen. 

Über Stimulationselektroden: Eine Elektrode ist ein dünner, isolierter Draht, der bei der Implantation eines Herzschrittmachers über die Venen eingeführt und im Herzen platziert wird. Die Elektrodenspitze wird am Herzgewebe befestigt und das andere Ende der Elektrode wird an den Herzschrittmacher angeschlossen. Die Elektrode überträgt elektrische Impulse vom Herzschrittmacher an das Herz und leitet Informationen vom Herzen zurück zum Implantat.
 
Über MRT-fähige Herzschrittmacher: Manche Herzschrittmacher tragen die Bezeichnungen „MR-Conditional“ oder „MRI-Ready“. Dies bedeutet, dass sich der Träger eines solchen Implantats unter bestimmten Voraussetzungen gefahrlos einer MRT-Untersuchung unterziehen kann. Patienten, denen ein MRT-fähiger Herzschrittmacher implantiert wurde, steht damit eine von vielen Ärzten bevorzugte Diagnosetechnik offen. MRT-Untersuchungen gelten als diejenige Bildgebungstechnologie, die Ärzten die meisten Informationen liefert, wenn es darum geht, für einen Patienten die Diagnose zu stellen. Der Grund dafür sind die sehr detailreichen Bilder, die diese Technik liefert, in Verbindung mit einem nur sehr geringen Strahlungsrisiko.

www.abbott.com


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine


    Bild der Woche

    Kuschelige Therapie
    Leucht-Pyjama behandelt Neugeborene

    Babys, die nach der Geburt an einer Gelbsucht leiden, werden mit kurzwelligem Licht behandelt. Empa-Forscher haben nun einen leuchtenden Pyjama entwickelt, der die Therapie im Brutkasten ersetzt. So kann das Neugeborene unbeschwert und warm in Mamas Armen gesund werden.

    Mehr dazu