Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Batteriefederkontakt UEBK-12549

Kontaktwiderstand von max. 50 mOhm

Die uwe electronic GmbH stellt mit dem Batteriefederkontakt UEBK-12549 einen Batteriefederkontakt mit der Möglichkeit der Vertikal- sowie Horizontalmontage auf Leiterplatten zur Verfügung.

Dieser Batteriefederkontakt eignet sich besonders für das Erstellen von gefederten Schnittstellen in einem variablen Rastermaß ab 2.54mm min. Der Einsatzbereich erstreckt sich dabei über die gesamte Bandbreite der Elektronik von der einfachen Anwendung in Ladeschalen für Akkus bis hin zu Sensoren für Datenerfassung.

Der vergoldete Batteriefederkontakt gewährleistet einen Kontaktwiderstand von max. 50 mOhm und erlaubt die Übertragung von Signalen und Strömen bis zu 1A.

Abmessungen:

5.3 x 1.5 x 2.1mm
Rastermaß: 2.54mm,
Hub: 1.40mm max.

www.uweelectronic.de


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    20.06.2018, München

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    21.06.2018, Linz

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    26.06.2018, Nürnberg

    Sensor + Test

    http://www.sensor-test.de

    Mehr
    26.06.2018, München

    MATLAB EXPO 2018

    http://www.matlabexpo.com/de/?s_tid=hp_de_conf_event_cta

     

    Mehr
    11.09.2018, Aachen

    Business Forum Qualität

    22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin − Qualitätsmanagement verbindet physische und virtuelle Welt


    Das Veranstaltungsprogramm und Informationen zur Teilnahme finden Interessenten unter www.bfq-aachen.de

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr

    Bild der Woche

    Molekulare Bildgebung

    Bestmögliche Demenz-Abklärung

    Bei Patienten mit Gedächtnisstörungen liefert die nuklearmedizinische Bildgebung mittels Positronenemissionstomographie (PET) bzw. die kombinierte Bildgebung aus PET und Magnetresonanztomographie (MRT) nicht nur einen anatomischen Überblick über das erkrankte Gehirn, sondern präzise molekulare Informationen zu Art und Umfang einer Demenzerkrankung – auch schon im Frühstadium. Das hilft in der klinischen Forschung und in der Patientenversorgung und sollte deswegen auch Eingang in die Regelversorgung finden.

    Mehr dazu