Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Bereich Stromversorgungen

Lüfterlose Schutzklasse I oder II Medizin- und Industrie Schaltnetzteile für Betrieb bis 85°C

Mit der CUS150M Serie hat die TDK Corporation ihre bereits am Markt etablierte CUS-Familie erweitert. Die neue Schaltnetzteil-Serie von TDK-Lambda kann bei Umgebungstemperaturen von bis zu 85°C ohne Zwangsbelüftung betrieben zu werden. Die CUS150M Serie ist in 4 verschiedenen Gehäusearten erhältlich und liefert bis zu 150 Watt Ausgangsleistung. Sie ist sowohl für Schutzklasse I als auch für Schutzklasse II-Geräte geeignet. Da kein Lüfter erforderlich ist, eignet sie sich unter anderem hervorragend für Anwendungen bei denen Lüftergeräusche stören, etwa in Krankenhäusern, im Dental-,  sowie im Homecarebereich. Darüber hinaus sind die Netzgeräte bis 5.000 Meter Arbeitshöhe einsetzbar.

Die Version mit einem U-Profil misst 116 x 38.5 x 64 mm (LxHxB) und liefert bei Kontaktkühlung eine Ausgangsleistung von 150 Watt bei 50°C, 100 Watt bei 70°C und 50 Watt bei 80° C Umgebungstemperatur. Mit einem Luftstrom von nur 1 m/s kann die Ausgangsleistung auf 140 Watt bei 70°C bzw. 75 Watt bei 85°C erhöht werden.

Die Open-Frame-Version hat ein Standardformat von 2“ x 4“ (50.8 x 101.6mm) bei nur 31,5 mm Einbauhöhe und liefert konvektionsgekühlt bei 40°C eine Ausgangsleistung von 120 Watt. Bei Zwangsbelüftung erhöht sich die Leistung auf 150 Watt bei 50°C bzw. 140 Watt bei 70°C oder 75 Watt bei 85°C. Optional stehen ein geschlossenes Gehäuse oder ein Gerät mit Lüfter auf der Oberseite zur Verfügung.

Die CUS150M Serie arbeitet mit 85-264 V AC Eingangsspannung und ist mit den Ausgangsspannungen 12 V, 15 V, 18 V, 24 V, 28 V, 36 V und 48 V DC verfügbar. Die Geräte haben eine Leerlaufleistungsaufnahme von unter 0,5 Watt und erzielen einen Wirkungsgrad von bis zu 94 %.

Die Isolationsspannung beträgt 4.000 V AC (2 x MOPPs) zwischen Ein- und Ausgang, 1.500 V AC (1 x MOPP) zwischen Eingang und Masse und 1.500 V AC (1 x MOPP) zwischen Ausgang und Masse; dadurch eignen sich die Netzteile auch für Medizinanwendungen mit B- und BF-Klassifizierung. Der Erdableitstrom ist kleiner als 250µA und der Berührungsstrom kleiner als 100µA.

Die CUS150M Serie ist zertifiziert nach IEC/EN/ES 60601-1 und IEC/EN/US 60950-1; mit CE-Zeichen gemäß Niederspannungsrichtlinie und RoHS2-Richtlinie. Die EMV entspricht EN 55011-B, EN 55032-B und FCC Klasse B bei leitungsgebundener und abgestrahlter Störemission (Schutzklasse I und II). Des Weiteren entsprechen die Geräte der EN61000-3-2 sowie IEC60601-1-2 (ed.4) und IEC 61000-4 bei der Störfestigkeit. Darüber hinaus sind die Geräte für Anwendungen mit der Hausgerätenorm EN60335-1 vorbereitet. 

www.de.tdk-lambda.com

 

 


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    20.06.2018, München

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    21.06.2018, Linz

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    26.06.2018, Nürnberg

    Sensor + Test

    http://www.sensor-test.de

    Mehr
    26.06.2018, München

    MATLAB EXPO 2018

    http://www.matlabexpo.com/de/?s_tid=hp_de_conf_event_cta

     

    Mehr
    11.09.2018, Aachen

    Business Forum Qualität

    22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin − Qualitätsmanagement verbindet physische und virtuelle Welt


    Das Veranstaltungsprogramm und Informationen zur Teilnahme finden Interessenten unter www.bfq-aachen.de

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr

    Bild der Woche

    Molekulare Bildgebung

    Bestmögliche Demenz-Abklärung

    Bei Patienten mit Gedächtnisstörungen liefert die nuklearmedizinische Bildgebung mittels Positronenemissionstomographie (PET) bzw. die kombinierte Bildgebung aus PET und Magnetresonanztomographie (MRT) nicht nur einen anatomischen Überblick über das erkrankte Gehirn, sondern präzise molekulare Informationen zu Art und Umfang einer Demenzerkrankung – auch schon im Frühstadium. Das hilft in der klinischen Forschung und in der Patientenversorgung und sollte deswegen auch Eingang in die Regelversorgung finden.

    Mehr dazu