Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


BERNSTEIN AG und W. Krömker GmbH verknüpfen Kompetenzen

Fußschalter sorgen für mehr Sicherheit in der Medizintechnik

Produkte aus dem Bereich der Medizintechnik müssen besondere Ansprüche an Funktionalität, Sicherheit, Hygiene und Ergonomie erfüllen. Um diesen Anforderungen der Kunden aus dem medizinischen Umfeld besonders sicher und in höchster Qualität gerecht zu werden, schlossen die BERNSTEIN AG und die W. Krömker GmbH jetzt eine Kooperation, die die Kompetenzen beider Unternehmen künftig im Sinne hochwertiger und sicherer Produkte vereint. 

Als weltweit führender Entwickler und Hersteller von Schaltern, Sensoren, Gehäusen und Tragarmsystemen beschäftigt die BERNSTEIN AG mit Sitz in Porta Westfalica international mehr als 560 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 10 Ländern.

Seit über 40 Jahren entwickelt und produziert die Firma W. Krömker GmbH mit Sitz in Bückeburg hochwertige medizinische Produkte. Neben Haltesystemen, Gelenkarmen und Fahrstativen entwickelt das Unternehmen auch kundenspezifische Lösungen für namenhafte Medtec Hersteller. Das für die Medizintechnik zertifizierte Unternehmen beschäftigt aktuell 40 Mitarbeiter. 

„Mit unseren Produkten bringen wir Innovation, Sicherheit und unsere Leidenschaft in die Welt der Medizintechnik. In der Kooperation mit BERNSTEIN bieten wir zukünftig attraktive Produkte an und setzen neue Maßstäbe im Bereich der Fußschalter,“ erklärt Andreas Mühlenbeck, Geschäftsführer der W. Krömker GmbH.  „Unsere Produkte erfüllen grundsätzlich weltweite Sicherheitsnormen, sind nach höchsten Qualitätsstandards produziert und werden technologisch immer weiter entwickelt“, erläutert Nicole Bernstein, Vorstandsmitglied der BERNSTEIN AG. Dank einer patentierten innenliegenden Kabelverschraubung kann das Unternehmen beispielsweise eine der häufigsten Ausfallursachen von Fußschaltern, nämlich die eines Kabelbruchs, nach eigenen Angaben ausschließen.  

„In den Vorgesprächen haben wir sehr schnell die Potentiale identifiziert. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit der Firma Krömker und die damit verbundenen Projekte und Herausforderungen“, so Nicole Bernstein weiter. 

So kommen die Geräte, die aus der Kooperation der beiden Unternehmen resultieren und künftig für noch mehr Zuverlässigkeit und Sicherheit in der Branche sorgen, bald im Kernbereich des Krankenhauses, aber auch in der Labortechnik, Lasertechnik oder der Veterinärmedizin zum Einsatz.

 

www.bernstein.eu


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    20.06.2018, München

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    21.06.2018, Linz

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    26.06.2018, Nürnberg

    Sensor + Test

    http://www.sensor-test.de

    Mehr
    26.06.2018, München

    MATLAB EXPO 2018

    http://www.matlabexpo.com/de/?s_tid=hp_de_conf_event_cta

     

    Mehr
    11.09.2018, Aachen

    Business Forum Qualität

    22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin − Qualitätsmanagement verbindet physische und virtuelle Welt


    Das Veranstaltungsprogramm und Informationen zur Teilnahme finden Interessenten unter www.bfq-aachen.de

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr

    Bild der Woche

    Molekulare Bildgebung

    Bestmögliche Demenz-Abklärung

    Bei Patienten mit Gedächtnisstörungen liefert die nuklearmedizinische Bildgebung mittels Positronenemissionstomographie (PET) bzw. die kombinierte Bildgebung aus PET und Magnetresonanztomographie (MRT) nicht nur einen anatomischen Überblick über das erkrankte Gehirn, sondern präzise molekulare Informationen zu Art und Umfang einer Demenzerkrankung – auch schon im Frühstadium. Das hilft in der klinischen Forschung und in der Patientenversorgung und sollte deswegen auch Eingang in die Regelversorgung finden.

    Mehr dazu