Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Berufsbegleitend und flexibel

Weiterbildung im Bereich Technische Medizin

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bietet in Kooperation mit der Hochschule Furtwangen den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Technische Medizin an, mit dem sich u.a. klinisch orientierte Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf den Gebieten der Medizintechnik und Medizinphysik berufsbegleitend weiterbilden können. Die Teilnehmenden des Studiengangs erarbeiten sich umfassende Kompetenzen, um mit den medizinisch-technischen Entwicklungen im stationären und ambulanten Sektor Schritt zu halten. Das Blended-Learning-Konzept des Studiengangs erlaubt den Studierenden eine flexible Gestaltung von Lerntempo, -ort und -zeit sowie die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie. In tutoriell betreuten Onlinephasen während des Semesters werden die Kursinhalte theoretisch erarbeitet und in einem einwöchigen Praktikum (u.a. an der Universitätsklinik Freiburg) vertieft. Durch die kleinen Gruppengrößen wird eine intensive Betreuung der Teilnehmenden durch Dozierende und Tutoren gewährleistet. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.
Darüber hinaus können Interessierte die Module des Online-Masterstudiengangs „Technische Medizin“ der Universität Freiburg auch einzeln belegen. Damit haben die Studierenden die Möglichkeit, sich ihren Lehrplan individuell zusammenzustellen – sie wählen die Module abhängig von Interessenschwerpunkt, Vorkenntnissen und zeitlicher Flexibilität aus. Die Inhalte der Kurse reichen von medizinischen, informations- und medizintechnischen Grundlagen bis hin zu vertiefenden Einheiten zu medizinischer Bildgebung, Chirurgie- oder Anästhesietechnik und medizinischer Informatik. Alle Module können auf das Masterstudium „Technische Medizin“ angerechnet werden.

Neu ist das „Klinische Propädeutikum“, das den Studierenden einen systematischen Zugang zu medizinischem und klinischem Hintergrundwissen vermittelt. Außerdem eignen sie sich Kenntnisse zur Kommunikation mit Angehörigen medizinischer Berufe an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Bedeutung wichtiger medizinischer Fachbegriffe, die wichtigsten anatomischen Strukturen des menschlichen Körpers sowie die physiologischen Zusammenhänge im menschlichen Organismus kennen. Zusätzlich erarbeiten sie sich Grundlagen der medizinisch-klinischen Praxis. Dazu gehören auch die strukturelle Konzeption des klinischen Umfelds, praxisrelevante Aspekte des Medizinrechts und der klinischen Ethik und Aspekte der Sicherheit von Patientinnen und Patienten einschließlich der Grundlagen der klinischen Hygiene.

Während des gesamten Studienverlaufs stehen die Studierenden in engem Kontakt zu wissenschaftlichen, ärztlichen und didaktischen Expertinnen und Experten und erhalten ein umfassendes und individuell zugeschnittenes Betreuungsangebot sowie technische Unterstützung. Zusammen mit der E-Learning-Technologie gewährleistet dieses Konzept ein wissenschaftlich fundiertes, praxisorientiertes und effektives Studium. Jedes Modul beinhaltet in der Regel die Teilnahme an einer einwöchigen Präsenzphase, intensive Betreuung von Tutorinnen und Tutoren sowie den Zugang zu umfangreichen Kursmaterialien.

www.technische-medizin.uni-freiburg.de


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine


    Bild der Woche

    GLOW AR-Plattform

    Augmented-Reality-Bildgebung

    Leica Microsystems präsentiert auf dem Congress of Neurological Surgeons (CNS) 2017 in Boston, USA, die zukunftsweisende GLOW Augmented Reality (AR)-Plattform, welche die neueste Innovation im Bereich der vaskulären Fluoreszenztomographie markiert: GLOW800 AR Fluorescence. Ebenfalls auf dem Messestand von Leica gibt es die FL560 Fluoreszenz zu sehen, das erste von der FDA 510 (k) für Mikroskope freigegebenen Filter für vaskuläre Fluoreszenz mit Fluorescein sowie FL400, das erste Fluoreszenzfiltermodul für blaues Licht, der als Gerät mit FDA Class I erhältlich ist.

    Mehr dazu