Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Condition Monitoring leichtgemacht

Einkabel-Lösung SCS open link ermöglicht zahlreiche Industrie 4.0-Anwendungen

Mit der Einkabel-Technologie Single Cable Solution (SCS) von Hengstler sparen Konstrukteure nicht nur Bauraum und Rüstkosten, sondern profitieren auch von einem hohen Maß an funktionaler Sicherheit in Servomotor-Kontrollsystemen. Gemeinsam mit den Marktbegleitern Baumer und Kübler hat Hengstler jetzt das dazu passende offene Encoder- und Sensor-Protokoll SCS open link vorgestellt, das dem Kunden eine flexible Lieferantenwahl ermöglicht.

SCS open link basiert auf der von Hengstler entwickelten Schnittstelle ACURO®link, die zu einem gemeinsamen offenen Standard weiterentwickelt wurde. Damit hat Hengstler oft geäußerte Kundenwünsche nach einem einheitlichen Protokoll aufgegriffen und umgesetzt. Die SCS open link- Technologie ist optimal für die Verbindung (Kommunikation) von Motorfeedback-System und Drive ausgelegt und bietet darüber hinaus die Vernetzung von weiteren Sensoren. Sie eignet sich ebenso zur Überwachung des Betriebszustandes des Motors und von dessen Peripherie. SCS open link erfüllt die strengen SIL3-Sicherheitsanforderungen und wird kontinuierlich weiterentwickelt. 

Ein Motor wurde über eine zweiadrige SCS open link-Einkabel-Lösung mit einem AD37-Drehgeber von Hengstler gekoppelt. Mithilfe des Garchinger Software-Unternehmens actiworks lieferte der Encoder anschließend nicht nur Daten über die externe Temperatur am Versuchsort direkt in die Cloud, sondern auch Angaben über seine Position, Beschleunigung und Geschwindigkeit. Die Daten des Drehgebers wurden in Echtzeit auf einen Industrie-PC übertragen und analysiert. Sie können durch die Cloud-Anwendung an jedem beliebigen Ort z. B. auf Tablets, Smartphones oder Laptops angezeigt werden.

Beide Verfahren werden in der Industrie immer wichtiger, da sich mit ihrer Hilfe große Einsparungen erzielen lassen. Wurde früher z. B. ein Anlagenfehler erst erkannt, wenn er bereits eingetreten war und Schäden verursacht hatte, können Unternehmen mit Condition Monitoring heute schon weit im Voraus erkennen, welche Komponenten bald ausgetauscht werden müssen. So bewahrt Predictive Maintenance Betriebe vor unabsehbaren Kosten und ermöglicht es ihnen, Wartungsabläufe effektiv zu planen.
www.hengstler.com

 

 


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu