Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Dank Industrie 4.0 auf dem Weg zur weltweiten Marktführerschaft

IHK-Branchenreport zum Maschinen- und Anlagenbau in Oberbayern

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Medizintechnik bleibt Oberbayerns zweitgrößter Wirtschaftszweig. Wie aus dem neuen Branchenreport der IHK für München und Oberbayern hervorgeht, sind zwischen 2010 und 2015 die Umsätze jährlich um drei Prozent gestiegen und rund 4.000 neue Jobs entstanden. Insgesamt beschäftigt der Sektor fast 50.000 Menschen und erwirtschaftete 2015 etwa zwölf Milliarden Euro.

Die Perspektiven bleiben dank der digitalen Transformation sehr gut. „Der globale Wandel hin zur Industrie 4.0 bedeutet hohe Investitionen in neue Maschinen und Anlagen. Für die oberbayerischen Hersteller ist das Zusammenwachsen von IT, Automatisierung und Industrie eine große Chance, sich als weltweiter Marktführer von intelligenten Maschinen zu etablieren. Hinzu kommt, dass digitale Prozesse und disruptive Innovationen neue Geschäftsmodelle ermöglichen, vor allem durch zusätzliche digitale Serviceangebote und Software-Lösungen. Dieses Potential muss von den heimischen Unternehmen noch besser genutzt werden als bisher – sonst besetzen andere Anbieter solche Marktlücken“, ist IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Driessen überzeugt.

Maschinen und Anlagen „Made in Oberbayern“ sind weltweit gefragt, zwei Drittel der gesamten Produktion geht in den Export, deutlich mehr als in anderen Branchen. „Auf den globalen Absatzmärkten steigt die Konkurrenz chinesischer Mitbewerber, welche ihre Qualität deutlich verbessert haben. Zur Unterstützung der technologischen Spitzenposition fordern wir deshalb endlich die Einführung einer steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung, beispielsweise in Form einer Steuergutschrift für diese Ausgaben“, erklärt IHK-Chef Driessen.


www.ihk-muenchen.de/branchenstudien
 


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine


    Bild der Woche

    Prüfung individualisierter Implantate

    Die Technik hält immer stärkeren Einzug in die Medizin. Davon profitieren auch Untersuchungen von Implantaten für muskuloskelettale Erkrankungen. Sie reduzieren das Versagen im Patienten auf ein Minimum. Osteoporose und Osteoarthrose zählen zu den Volkskrankheiten im Alter. Sowohl die Abnahme der Knochendichte als auch die degenerative Gelenkerkrankung gehen häufig mit einem erhöhten Sturzrisiko und Frakturen einher. In schweren Fällen sind Implantate oftmals die einzige Lösung. Aus diesem Grund wurde an der 2013 gegründeten Karl-Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems der Fachbereich für Biomechanik etabliert und ein Labor für Biomechanik mit Prüftechnik von Zwick ausgestattet.

    Mehr dazu