Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Einsatz in MRT-Patientenmonitor

Kontinuierliche Überwachung

Das Kapnografie-Modul CAP201 wurde von Corscience speziell für die kontinuierliche Überwachung der CO2-Konzentration in der Atemluft im Nebenstromverfahren entwickelt. Es arbeitet auf Basis der nicht-dispersiven Infrarot-Technologie (NDIR) und verwendet optische Filter, um die Referenz- und Messwellenlängen zu begrenzen. Dadurch und durch andere technische Innovationen bietet das CAP201 gegenüber dispersiv arbeitenden Systemen signifikante Leistungsvorteile.

Auf Kundenwunsch des namhaften MRT Patientenmonitorherstellers „Iradimed“ wurde das Kapnographie Modul CAP201 um eine nichtmagnetische Sondervariante weiterentwickelt. Damit ist diese Variante des CAP201 in MRT-Patientenmonitoren für eine Magnetfeldstärke bis 3 Tesla einsetzbar und erweitert das CAP201 um einen weiteren Anwendungsbereich.

Der MRT- Patientenmonitor 3880 von Iradimed ist eine nicht-magnetische Monitorlösung, die den Patienten zwischen der Pflegestation und dem MRT Untersuchungsraum begleitet. Dadurch wird nicht nur eine fortlaufende Überwachung des Patienten gewährleistet, sondern auch die Patientensicherheit während der MRT Untersuchung sichergestellt. Durch den flexiblen Akku-Betrieb des 3880 Monitors ist die Mobilität des Gerätes erheblich verbessert und die gleichbleibende Patientenüberwachung während des Transportes gesichert.

Dank des breiten Anwendungsspektrums des Monitors, kann dieser bereits ab der ersten Notaufnahme des Patienten in der Klinik eingesetzt werden. Der Einsatz eines weiteren, stationären Monitors im MRT Untersuchungsraum wird dadurch obsolet und der Aufenthalt des Patienten kann bei konstanter Versorgungsqualität im MRT Untersuchungsraum verkürzt werden. Der erfolgreiche Einsatz von CAP201 in einer MRT Umgebung ist ein Beispiel für die Expertise von Corscience im Kompetenzfeld Gasanalyse.

In diesen Bereichen reicht unser Spektrum von der Lieferung und Anpassung unserer OEM-Module über die Entwicklung und Integration neuer Gasmessmodule, bis hin zur Komplettentwicklung von medizinischen Gasanalysegeräten mit anschließender Serienfertigung.

www.corscience.de


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu