Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


EMV-Filter für Einphasenanwendungen

Neu mit DC Approval

Das Schaffner Einphasenfilterportfolio wurde mit zusätzlichen High-Performance Produkten in der FN 2070 Familie ergänzt. Das Unternehmen im Bereich der elektromagnetischen Verträglichkeit stellt eine neue Reihe von Einphasenfiltern vor. Die zusätzliche High-Performance Filterreihe zur Standard Variante der FN 2070 ergänzen die bewährte FN 20XX Filterfamilie und sind für Anwendungen entwickelt, die hohe Dämpfungseigenschaften erfordern. Die Anpassungen an den Filtern wurden ohne Änderung der Gehäusegröße durchgeführt. Zusammen mit den Erweiterungen in den FN 2010, FN 2030 und FN 2090 Familien führt das zu der höchsten Performance die je in einer so kompakten Gehäusebauform von Schaffner umgesetzt wurde. Die neuen Filter sind für eine Dauerbetriebsspannung von 250 VAC (max.) und für Bemessungsströme von 1 bis 36 A ausgelegt.
 
Die Filter verfügen über alle gängigen Sicherheitsprüfzeichen (UL 1283, IEC 60939-2, CSA C22.2 No.8), ein CE Prüfzeichen und erfüllen die RoHS II (2011/65/EU) Richtlinie.

www.schaffner.com


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

     

    Industrielle Ausgangsstoffe biologisch produzieren

    Die Industrie verbraucht große Mengen Erdöl, um daraus Ausgangsstoffe für Medikamente, Kosmetik, Kunststoffe oder Lebensmittel herzustellen. Diese Prozesse kosten jedoch viel Energie und erzeugen Abfall. Nachhaltiger sind biologische Verfahren mit Enzymen. Die Eiweißmoleküle können unterschiedlichste chemische Reaktionen katalysieren, ohne Hilfsstoffe oder Lösungsmittel zu verbrauchen. Jedoch sind sie teuer und daher bislang ökonomisch unattraktiv. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben nun ein neues Biomaterial entwickelt, das den Einsatz der Enzyme stark vereinfacht. Die Ergebnisse stellen sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie vor.

    Mehr dazu