Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Fluidmanagement für Chromatographie

Wechselbare Ventil-Manifolds bei höchster Präzision

Ein reproduzierbares Fluidmanagement, das an die vielfältigen Aufgaben in der Chromatographie angepasst ist, erfordert viel Erfahrung und ist praktisch ebenso aufwendig wie die Entwicklung der eigentlichen Chromatographie-Hardware. Die Fluidikexperten von Bürkert bieten daher jetzt die Möglichkeit, das komplette Fluidmanagement auszulagern. Das breite Produktportfolio erlaubt dabei Lösungen aus einer Hand und reduziert so Reibungsverluste bei der Planung, Ersatzteilhaltung und Wartung.

Der Chromatographie-Gerätehersteller hat nun die Möglichkeit, das gesamte Fluidmanagement in die Hände der Bürkert-Experten zu geben, um sich auf seine eigentliche Kernkompetenz zu konzentrieren. Er erhält ein kompaktes, auf seine Anforderungen maßgeschneidertes Fluidmanagement, das ab Werk vollständig geprüft und sofort einsatzbereit ist. So ermöglicht beispielsweise eine kompakte Ventilplatte mit bis zu 240 Einzelventilen (Bild) in Verbindung mit einer Schnellwechselvorrichtung den einfachen Austausch aller medienberührenden Teile und damit eine wirtschaftliche Stofftrennung bei höchster Reinheitsgarantie.

Ventilplatten als Disposables

Komplexe Fluidik-Systeme für die Chromatographie erfordern bei herkömmlichem Aufbau aufwändige Spül- und Reinigungsprozesse. Beim Konzept von Bürkert werden dagegen die Magnetventile als Vorsteuerventile auf eine Edelstahl-Grundplatte montiert, welche über eine vollflächige Membrane aus bspw. EPDM die einzelnen Kavitäten im mediumsführenden Manifoldblock aus PMMA schalten. Das ganze System ist in Layertechnologie aufgebaut und ermöglicht dadurch eine Medium-Führung ohne Totvolumina mit optimierter Kanalgestaltung. Ein weiterer großer Vorteil ist das einfache Wechseln der Kunststoffplatten als Disposables, das eine Kreuzkontamination beim Wirkstoffwechsel verhindert. Die gesamte Einheit wird als Einschub durch eine Hydraulikvorrichtung sicher und absolut dicht an die Vorsteuereinheit angepresst. Damit ist der gesamte medienführende Bereich bei Produktwechseln sehr schnell austauschbar.

Oberhalb der Pilotventile sind die modularen Elektronikplatinen zur Ventilsteuerung angebracht. Alle Komponenten werden über die hauseigene Geräteplattform EDIP (Efficient Device Integration Platform) miteinander verknüpft, der Anwender kann daher alle Parameter über die Bürkert-Software „Communicator“ oder übergeordnete Leitsysteme ansteuern. Bürkert kümmert sich auch hier um die Schnittstellenkommunikation.

Probenvorbereitung: geringste Mengen genau dosieren

Die Ventile von Bürkert überzeugen auch bei der Probenvorbereitung. Mit der neuen Ventilbaureihe der Whisper Valves ist es möglich, geringste Mengen sehr genau zu dosieren. Durch ihre fast schon proportionale Schaltweise werden Schließschläge üblicher Ventile vermieden. So erlauben sie eine sehr feine, reproduzierbare Tropfendosierung bei Reaktionszeiten von 1 ms (2/2 Wege) oder 3 ms (2/3 Wege).
 
www.buerkert.de


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Bitkom-Umfrage

    Eine Mehrheit der Bundesbürger sieht beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) vor allem Chancen und hält die Technik für entscheidend, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Digitalverbands Bitkom.

    Mehr dazu