Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Forschung zu Künstlicher Intelligenz gestärkt

Virtuelle und physische Sicherheit

Fujitsu will die Forschung zu Künstlicher Intelligenz in Europa stärken. Dazu hat das Unternehmen vor, das „AI Center of Excellence“ (CoE) im französischen Forschungscluster Paris-Saclay weiter auszubauen.
Momentan werden nach Angaben von Fujitsu im AI Center of Excellence über 30 Projekte zu KI entwickelt. Diese sollen sich vor allem auf die Nutzung von Videoanalysen konzentrieren.

Das AI CoE fördert außerdem akademische Partnerschaften mit dem Austausch zwischen Einrichtungen von Fujitsu und hochrangigen Universitäten in Europa und Japan. Dazu zählt auch das Industrie 4.0 Kompetenzzentrum in München.

„Horizon 2020“

Fujitsu ist dem Projekt „Horizon 2020“ beigetreten. Das Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation hat das Ziel, einen neuen vorausschauenden und integrierten Ansatz für die virtuelle und physische Sicherheit kritischer Infrastrukturen zu entwickeln.

Sicherheitsvorfälle sollen über datengesteuerte, KI-basierte Mechanismen erkannt und antizipiert werden. So sollen Finanzinstitutionen auf komplexe Attacken reagieren und neue Regulierungen schneller und kostengünstiger umsetzen können.

Verbesserungen durch KI-Technologien

Endkunden und Unternehmen in Europa sollen durch die KI-Technologien von verbesserten Leistungen profitieren. Dazu zählt z. B. genauere Diagnosen im Gesundheitsbereich.

Fujitsu arbeitet auch mit der finnischen Initiative CleverHealth Network sowie dem Universitätsklinikum Helsinki zusammen. Ziel ist es, durch KI Schwangerschaftsdiabetes besser erkennen und behandeln zu können.

Duncan Tait, CEO and Senior Executive Vice President and Head of Americas and EMEIA bei Fujitsu, dazu: „Der Ausbau der europaweiten Forschungsinitiativen zeigt, wie Fujitsu kontinuierlich in die Entwicklung neuer KI-Lösungen investiert, die das Geschäft unserer Kunden voranbringen. Mit der Erweiterung des AI Center of Excellence in Paris-Saclay stärken wir unser bestehendes Netzwerk aus Kompetenzzentren, die unseren Kunden innovative Services bieten – einschließlich des Industrie 4.0 Kompetenzzentrums in München.“

www.fujitsu.com


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu