Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Gase mischen per Fernbedienung

Neuer MG50-MEM+ vorgestellt

 WITT-Gasetechnik präsentiert mit dem neuen Gasmischer MG50-MEM+ ein modernes Mischsystem für zwei bis drei Gase und höhere Durchflüsse, das sich einfach aus der Ferne bedienen lässt. Die Ansteuerung kann per PC, SPS oder Maschinensteuerung erfolgen. Alle Parameter lassen sich komfortabel aufrufen, einstellen, abfragen und dokumentieren. Neu ist auch ist ein zusätzliches Touchscreen-Display. An diesem kann der Anwender auch direkt vor Ort die aktuellen Einstellungen überprüfen und zudem die Geräteparameter verändern. 

Der neue Gasmischer arbeitet mit motorbetriebenen Ventilen, die elektronisch angesteuert werden. Das erhöht die Qualität in der Gasanwendung: Nicht nur erfolgt die Gemischeinstellung im Vergleich zur Einstellung per Hand äußerst präzise. Auch die Geschwindigkeit sucht ihresgleichen: Weniger als drei Sekunden werden benötigt, um das gewünschte Gemisch fließen zu lassen.

„Wir freuen uns, dass wir nun auch einen fernbedienbaren Gasmischer für höhere Durchflüsse anbieten können, der optimal in jede bestehende Anlage integriert werden kann", sagt Geschäftsführer Martin Bender.
Generell lässt sich die Gasmischung in Schritten von 0,1 Prozent einstellen. Bei maximal 20 bar Eingangsdruck erzeugt die Anlage eine Mischgasleistung von bis zu 70 Nm³/h bezogen auf Luft. Alle technischen Gase mit Ausnahme toxischer, brennbarer oder aggressiver Gase sind mischbar – wahlweise zwei oder drei Gase.

Eine integrierte Überwachung des Gaseingangs, die bei zu niedrigem Druck einen Alarm erzeugt oder einen potentialfreien Kontakt schaltet, sorgt für zusätzliche Sicherheit. Zudem kann auch eine Gasanalyse mit dem Mischer kombiniert werden.

www.wittgas.com


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine


    Bild der Woche

    Flexible organische Elektronik

    Organische Leuchtdioden (OLED) als neuartige und stilvolle Lichtquellen haben inzwischen ihren Weg in große Möbelhäuser gefunden und sind dort als Hängeleuchten für den designbewussten Käufer verfügbar. Auch in der Automobilbranche sind OLED längst auf der Agenda der Licht- und Produktdesigner. Aber sie punkten nicht nur durch ihre angenehme Lichtfarbe und die Vielfältigkeit in der Gestaltung der Form, Farbe und Größe. Die Forschung im Bereich der medizinischen Anwendungen und Lichttherapie berücksichtigt OLED ebenfalls für verschiedenste Einsatzzwecke. Durch die Möglichkeit, das Licht in ganz bestimmten Wellenlängen emittieren zu lassen, sind OLED zur Wundheilung oder auch zur Behandlung von Depressionen ein Thema.

    Mehr dazu