Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Gefahrstoffe sicher managen

Mit Web SARA

Den Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gemischen regelt im Wesentlichen die Gefahrstoffverordnung. Ziel ist, sowohl die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu gewährleisten als auch die Umwelt zu schützen. Wichtige Prozesse im Gefahrstoffmanagement sind Beschaffen, Freigeben, Verwenden, Lagern und Entsorgen. Unternehmen müssen Gefährdungen identifizieren und geeignete Maßnahmen festlegen und umsetzen. Softwareanwendungen ermöglichen systematisches Vorgehen, liefern erforderliche Dokumente und erleichtern so die Arbeit.

Gefahrstoffverzeichnis

Grundsätzlich muss ein Gefahrstoffverzeichnis bzw. Gefahrstoffkataster erstellt werden, es enthält alle im Unternehmen verwendeten Gefahrstoffe. Neben Bezeichnung des Gefahrstoffs, Einstufung oder Angaben zu den gefährlichen Eigenschaften und den im Betrieb verwendeten Mengen müssen auch die Arbeitsbereiche, in denen Beschäftigte dem Gefahrstoff ausgesetzt sein können, dokumentiert werden.

Nach CLP-Verordnung werden Gefahrstoffe 28 Gefahrenklassen zugeordnet, diese sind wiederum in Gefahrenkategorien unterteilt und beschreiben die Schwere der Gefahr. Das Signalwort „Gefahr" steht für ernsthaftere, „Achtung" dagegen für weniger schwerwiegende Gefahrenkategorien.

Gefahrenpiktogramme sowie H- und P-Sätze charakterisieren mögliche Gefährdungen und geben Hinweise zum sicheren Umgang. Informationen dazu liefert i.W. das Sicherheitsdatenblatt, das der Lieferant zur Verfügung stellen muss. Es empfiehlt sich, ca. alle 2 Jahre ein aktuelles Sicherheitsdatenblatt anzufordern und Änderungen im Gefahrstoffverzeichnis zu erfassen.

Beschaffen, Beurteilen und Freigeben

Vor der Aufnahme von Tätigkeiten mit Gefahrstoffen muss eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden. Soll ein neuer Stoff im Unternehmen eingesetzt werden, müssen vorab mögliche Gefährdungen beurteilt und erforderliche Maßnahmen betrachtet werden. Handelt es sich um einen Gefahrstoff, so muss auch geprüft werden, ob ein anderer – nicht oder weniger gefährdender - Stoff eingesetzt werden kann (Substitution). Auch die Substitutionsprüfung muss dokumentiert werden, es empfiehlt sich eine Dokumentation im Gefahrstoffverzeichnis. Erst danach kann die Freigabe erfolgen, der Gefahrstoff darf dann im Unternehmen verwendet werden.

Betriebsanweisung, Unterweisen, Verwenden

Mitarbeiter müssen vor Aufnahme der Beschäftigung und danach mindestens jährlich, Jugendliche mindestens halbjährlich, unterwiesen werden. Betriebsanweisungen bilden die Grundlage für die Unterweisung über auftretende Gefährdungen und entsprechende Schutzmaßnahmen. Sie müssen den Beschäftigten in schriftlicher Form zugänglich sein, Informationen liefert auch hier das Sicherheitsdatenblatt. 

Lagern

Die Lagerklasse eines Gefahrstoffs gibt Auskunft darüber, unter welchen Bedingungen der Stoff gelagert werden muss. Es muss u.a. berücksichtigt werden, ob ein Zusammenlagerungsverbot besteht, Mengenschwellen zu beachten sind oder bestimmte Temperaturen eingehalten werden müssen. Nur wenn Vorgaben und Hinweise eingehalten werden, kann eine sichere Lagerung gewährleistet werden: Brand, Explosionen oder andere unerwünschte Reaktionen können verhindert werden, Stoffeigenschaften bleiben unverändert.

Entsorgen

Und schließlich sind Unternehmer in der Pflicht, dass Gefahrstoffe bzw. leere Behälter mit anhaftenden Resten vorschriftsmäßig entsorgt werden. Hinweise zur Entsorgung und ggf. den Abfallschlüssel nach Abfallverzeichnisverordnung (AVV) liefert ebenfalls das Sicherheitsdatenblatt.

Was tun?

Arbeitgeber müssen also u.a. dafür sorgen, dass

·        für alle verwendeten Gefahrstoffe aktuelle Sicherheitsdatenblätter mit Einstufung und
         Kennzeichnung nach CLP-Verordnung vorliegen.

·        die Gefährdungsbeurteilung nach § 6 GefStoffV durchgeführt und dokumentiert wird.

·        eine Substitutionsprüfung erfolgt und dokumentiert wird.

·        Betriebsanweisungen auf der Grundlage der Informationen aus dem Sicherheitsdatenblatt
         erstellt und aktualisiert werden.

·        Unterweisungen auf der Grundlage aktueller Betriebsanweisungen erfolgen.

·        grundsätzlich ein Verzeichnis der verwendeten Gefahrstoffe (Gefahrstoffverzeichnis, -kataster)
         erstellt und aktualisiert wird.

Werkzeuge

Verantwortliche suchen nach Werkzeugen, die die Arbeit vereinfachen. Web SARA wurde von der QUMsult GmbH & Co. KG. entwickelt. Die Plattform unterstützt v.a. Fachkräfte für Arbeitssicherheit sowie Verantwortliche im Umweltschutz. Einmal erfasst, stehen erforderliche Stoffdaten allen Mitarbeitern zur Verfügung, auch von unterwegs über Tablet-PC oder Smartphone. Die webbasierte Anwendung liefert das geforderte Gefahrstoffverzeichnis, Betriebsanweisungen werden auf Knopfdruck erstellt.

Sie beinhaltet auch das GHS-Spaltenmodell und unterstützt so bei der Suche nach dem richtigen Ersatzstoff. Einsatzorte, Stoffeigenschaften, Zusammensetzungen sowie das Freigabeverfahren können ebenfalls dokumentiert werden. Auch Forderungen aus der Störfallverordnung wurden integriert: Der Export erfasster Daten füllt eine Berechnungshilfe mit den Daten störfallrelevanter Stoffe incl. der verwendeten Mengen. Betroffene Unternehmen erhalten damit eine nützliche Arbeitshilfe.

Die Vorteile einer webbasierten Lösung liegen auf der Hand: Jeder Mitarbeiter hat bei Bedarf Zugriff,
die Daten sind stets auf dem aktuellen Stand und es ist lediglich ein Internetzugang erforderlich. Nutzer können sofort mit dem Bearbeiten von Daten beginnen. Eine aufwändige Installation von Software entfällt, Updates erfolgen kontinuierlich. Derartige Software as a service (SaaS)-Lösungen sind besonders geeignet, um Daten für mehrere Nutzer – auch in verschiedenen Abteilungen oder an unterschiedlichen Standorten - zur Verfügung zu stellen und zu verwalten. 

In die Entwicklung sind die Erfahrungen aus der Beratung im Umwelt- und Arbeitsschutz eingeflossen. Die Plattform eignet sich für Unternehmen aller Branchen und Größen: Sie arbeiten rechtssicher und können ihre Gefahrstoffe mit geringem Aufwand managen. Der Nachweis gegenüber Zertifizierer und Behörden ist jederzeit möglich.

Interessierte können Web SARA bequem von ihrem Schreibtisch aus kennenlernen, kostenlos und
unverbindlich: Per DesktopSharing oder kostenlosem Testzugang.

http://www.qumsult.de

 

 


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    05.06.2018, Nürnberg

    PCIM

    www.pcim.de

    Mehr
    05.06.2018, Erfurt

    RapidTech

    http://www.rapidtech-fabcon.de/

    Mehr
    05.06.2018, Stuttgart

    LASYS

    https://www.messe-stuttgart.de/lasys/

    Mehr
    06.06.2018, Hannover

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    12.06.2018, Genf

    EPHJ-EPMT-SMT

    www.ephj.ch

    Mehr
    12.06.2018, Stuttgart

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    20.06.2018, München

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    21.06.2018, Linz

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    26.06.2018, Nürnberg

    Sensor + Test

    http://www.sensor-test.de

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr

    Bild der Woche

    Quantentechnologie für neue Bildgebung

    Einzelne Photonen und Quantenzustände gezielt präparieren, kontrollieren und für moderne Anwendungen nutzen – mit diesem Ziel starteten sechs Fraunhofer-Institute im Oktober 2017 das neue Leitprojekt QUILT (Quantum Methods for Advanced Imaging Solutions). Die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln in diesem gemeinsamen Vorhaben robuste, vermarktungsfähige Photonen-Quellen für bildgebende Verfahren auf quantentechnologischer Basis. Denkbare Anwendungsgebiete sind die Medizin- oder Messtechnik, in denen damit neue Bereiche des elektromagnetischen Spektrums erschlossen und Grenzen der Bildgebung erweitert werden können.

    Mehr dazu