Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Gemeinsames Prozess-Framework

Für Feature-basiertes Produktlinien-Engineering

Method Park und sein Geschäftspartner BigLever kündigten heute an, dass beide Unternehmen ein Prozess-Framework für Feature-basiertes Produktlinien-Engineering auf dem Markt platzieren. Dieses bietet gebrauchsfertige Vorlagen basierend auf den Best Practices, die den Weg für die bedeutendsten Erfolgsgeschichten im PLE ebneten.

Dieses neue Framework ist eine Kombination aus dem Prozessmanagement-System Stages von Method Park und der dreistufigen PLE-Methodik von BigLever. Dieses Zusammenspiel ermöglicht Unternehmen eine schnelle Einführung von PLE-Methoden und somit eine erfolgreiche unternehmensweite Anpassung. Dieses Prozess-Framework ist nun für Unternehmen verfügbar und ermöglicht ihnen, PLE-Abläufe durch eine verbesserte Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Software-, Elektronik- und Mechanik-Bereichen zu optimieren und somit die Fallgruben von Ad-hoc-Ansätzen zu vermeiden. BigLever hat dieses neue Framework als Kernstück seiner ganzheitlichen onePLE Lösung integriert. „Organisationen kämpfen zunehmend mit der Herausforderung, die steigende Nachfrage an Produktperfektion sowie Vielfalt und die daraus resultierende Komplexität zu bedienen“, so Dr. Charles Krueger, CEO von BigLever. „Feature-basiertes PLE adressiert genau diese Komplexität, indem es einen unternehmensweiten, einheitlichen Variantenmanagement-Ansatz liefert – vom Produktportfolio-Management über Marketing, Engineering und Herstellung bis hin zu Vertrieb und Dienstleistungen. Wir sind begeistert von unserer Zusammenarbeit mit Method Park und freuen uns über die Einbindung des Prozess-Frame-works für Feature-basiertes Produktlinien-Engineering in unsere onePLE Lösung. Dieses neue Framework liefert einen klaren und bündigen Leitfaden auf Basis anerkannter PLE-Methoden und ermöglicht so die notwendige Prozesssteuerung, die für das effiziente Management der Einführung von PLE unter dem onePLE-Ansatz erforderlich ist. Unternehmen können die Einführung von PLE-Methoden beschleunigen, indem sie dieses Prozessmodell nutzen und es an ihre Unternehmensstruktur, Prozessabläufe, Methoden und das ganzheitliche Geschäftsmodell anpassen.“

„BigLever ist das weltweit führende Unternehmen zum Thema PLE und wir sind sehr stolz, dass BigLever Stages als Plattform für das PLE Prozess-Framework gewählt hat“, so Dr. Erich Meier, Method Park CTO und Stages Erfinder. „Zusammen sind wir nun in der Lage, die Fähigkeiten unserer Kunden im PLE zu stärken und sie zu befähigen, ihre neuen Prozesse schnell unternehmensweit auszurollen. Stages ist im Prozessmanagement von Entwicklungsprozessen bereits stark etabliert und unsere Kunden werden von dem gewaltigen, im Framework verankerte PLE-Wissen profitieren.“

Durch ein gemeinsames Set an Engineering Assets, ein ausgewähltes Set an Features und effiziente Möglichkeiten, die Produktlinien-Produktion zu automatisieren, vereinfacht Feature-basiertes PLE die Erstellung, Lieferung, Wartung sowie Entwicklung von Produktlinien-Portfolios stark. Da eine PLE-Lösung das gesamte Unternehmen betrifft, ist es entscheidend, dass diese ein unternehmensspezifisches PLE-Framework in ihrer Organisation etablieren. Dieses neue Prozess-Framework liefert eine komplett anpassbare Vorlage für ein Einsatzkonzept (ConOps), das die Organisationsstruktur bereitstellt und diese aktiviert, indem sie organisationsbezogene Rollen, Verantwortlichkeiten und Prozesse klar definiert, die für einen effizienten Einsatz der PLE-Lösung notwendig sind. Grundkonzept des Prozess-Frameworks für Feature-basiertes Produktlinien-Engineering ist die dreistufige Methodologie von BigLever, als Basis dient das führende Prozessmanagement-System Stages von Method Park. Das Prozess-Framework ermöglicht es Organisationen ein PLE ConOps zu etablieren, das auf einer inkrementellen Einführungsmethode basiert. Es erlaubt jeder Gruppe innerhalb eines Unternehmens – und innerhalb des Engineering-Lebenszyklus – sich an bewährten Prozessen zu orientieren, die konform zu den neuen PLE ISO Normen sind, die derzeit erarbeitet werden.

www.methodpark.de

 

 


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine


    Bild der Woche

    GLOW AR-Plattform

    Augmented-Reality-Bildgebung

    Leica Microsystems präsentiert auf dem Congress of Neurological Surgeons (CNS) 2017 in Boston, USA, die zukunftsweisende GLOW Augmented Reality (AR)-Plattform, welche die neueste Innovation im Bereich der vaskulären Fluoreszenztomographie markiert: GLOW800 AR Fluorescence. Ebenfalls auf dem Messestand von Leica gibt es die FL560 Fluoreszenz zu sehen, das erste von der FDA 510 (k) für Mikroskope freigegebenen Filter für vaskuläre Fluoreszenz mit Fluorescein sowie FL400, das erste Fluoreszenzfiltermodul für blaues Licht, der als Gerät mit FDA Class I erhältlich ist.

    Mehr dazu