Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Gestrick aus Titan hilft bei Bandscheibenvorfall

Zahlreiche Medizintechnik-Weltneuheiten

Bandscheibenprothesen aus Titangestrick, ein neuartiger Büroarbeitsstuhl für medizinisch gesundes Sitzen, ein kabelloses Mikrostromgerät mit in Textil integrierten Elektroden zur krankheitsspezifischen Schmerzbehandlung bei Arthrose.

Bandscheibenvorfälle sind eine schmerzliche und langwierige Angelegenheit. Die vor allem für den Automobilbau tätige Buck GmbH & Co. KG aus Bondorf (Baden-Württemberg) und die Eberhard-Karls-Universität Tübingen haben im Rahmen eines vom BMWi geförderten Kooperationsprojektes eine Bandscheibenprothese aus Titangestrick entwickelt, die künftig als Dämpfungselement im Halswirbelsäulenbereich der Patienten eingesetzt werden soll, um Einschränkungen der Bewegungsfreiheit zu vermeiden. Das Implantat aus verdichtetem Titangestrick zeichnet sich durch herausragende Dämpfungseigenschaften, hohe Beständigkeit und besonders schonende Fixierung aus. Alfred Ernst Buck, Geschäftsführer des Bondorfer Unternehmens, sagte, die Förderung für dieses Projekt durch den Bund habe es seinem Unternehmen erlaubt, zusätzliche Arbeitskräfte einzustellen und damit als weltweit erste Firma auf diesem Gebiet erfolgreich zu sein. Derzeit befinde sich das Titangestrick in der Testphase.

Massive Unterstützung für die Gesundheitsforschung

Wie die Prothese verdankt die Mehrheit der Hightech-Innovationen ihre Existenz einer Projektförderung durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des BMWi. Das Bundesprogramm kann mittlerweile auf eine zehnjährige Erfolgsbilanz zurückblicken und erreicht besonders viele kleine und junge Unternehmen. Für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich Gesundheitsforschung/Medizintechnik wurden allein seit 2015 Fördermittel in Höhe von über 135 Mio. Euro bewilligt.

Schmerzfrei und zudem noch gesund zu sitzen, ist ein hoher Anspruch in Zeiten stetig zunehmender Arbeit mit dem und am Computer. Die lento GmbH & Co. KG aus dem thüringischen Korbußen zeigt auf dem Innovationstag einen patentierten Büroarbeitsstuhl, der nach Überzeugung von Geschäftsführer Mario Felsch durch seine äußere Gestaltung und innere Konstruktion genau diesem Ziel entspricht. Der gemeinsam mit dem Steinbeis-Innovationszentrum Chemnitz entwickelte Stuhl zeichnet sich insbesondere durch einen in natürlicher Richtung vor und zurück beweglichen Sitz und eine Rückenlehne aus, die sich flexibel der jeweiligen Sitzposition des Nutzers anpasst und gleichzeitig den Lendenwirbelbereich aktiv unterstützt. lento-Chef Felsch: „Die Fördersumme von rund 190.000 Euro für den Zeitraum 2016/2017 hat unsere Firmenphilosophie und unser Anliegen sehr unterstützt, einen hochwertigen und die Gesundheit fördernden Bürostuhl zu entwickeln.“

Arthrosebekämpfung via Smartphone

Aus dem bayerischen Unterschleißheim kommt ein neuentwickeltes kabelloses Mikrostromgerät zur Schmerzbehandlung von Arthrose. Das ebenfalls im Rahmen eines ZIM-Kooperationsprojektes von der Dr. Schwab Gesellschaft für Technologieberatung mbH mit der Klinik Großhadern der Universität München entwickelte Gerät ist in eine Kniebandage integriert und wird per Smartphone gesteuert. Geschäftsführer Dr. Gunther Schwab sagt: „Wir haben uns vorher auf dem Weltmarkt nach vergleichbaren Lösungen umgeschaut, aber nichts gefunden. Die Förderung durch den Bund von Oktober 2015 bis Januar dieses Jahres in Höhe von rund 150.000 Euro war bei der Herstellung des erstens Prototyps des Mikro-stromgerätes sehr hilfreich.“ Das Gerät befinde sich derzeit in der Testphase.

www.zim-bmwi.de

 

 


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu