Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Gleitfolien clever wechseln

Unbegrenzte Lebensdauer

Damit die Linearführungen von igus leise und präzise gleiten, setzt der motion plastics Spezialist auf Gleitlagerfolien aus Hochleistungspolymeren. Um diese in Extremsituationen noch einfacher zu wechseln, hat igus jetzt ein neues Austauschlager entwickelt. Lager entriegeln, Folie rausschieben und austauschen. So einfach funktioniert das Prinzip des drylin W Exchange Lagers. Mit einem kostenlosen Montage-Tool können die Folien in wenigen Sekunden direkt auf der Linearschiene ausgetauscht werden. So spart der Instandhalter Zeit und Kosten.

Stand ein Wechsel der schmiermittelfreien Lagerfolien in einer Linearführungsschiene an, zum Beispiel bei extrem abrasiven Sand oder Glasstaub, so musste der ganze Linearschlitten von der Schiene geschoben werden. Für Linearachsen oder Mehrachsportalen mit Zahnriemenantrieb bedeutete dies einen hohen Montageaufwand und Maschinenstillstand. Deshalb hat igus jetzt ein neues langlebiges Austauschlager für seine drylin W Linearführungen entwickelt. Das Lager sorgt für einen einfachen Wechsel direkt auf der Linearschiene. Ähnlich einem Boxenstopp in der Formel 1 kann das Austauschlager mit nur wenigen Handgriffen blitzschnell gewechselt werden und damit Stillstandzeiten auf ein Minimum reduzieren. Das Lager, die Linearführung oder Linearachse kann so in wenigen Sekunden wieder auf die Strecke und „produktiv“ sein. Ein praktisches und kostenloses Werkzeug hilft bei der sicheren und schnellen Montage.

Linearlagerwechsel in nur wenigen Handgriffen

Mithilfe eines einfachen Schraubenziehers lässt sich die Seitenabdeckung des Linearschlittens einfach lösen und entfernen. Mit dem kostenlos mitgelieferten Werkzeug, dass sich der Anwender auch selbst 3D drucken kann, wird die Folie aus dem Schlitten geschoben und direkt von der Schiene genommen.

Anschließend wird das neue Lager aus dem hoch verschleiß- und abriebfestem Hochleistungskunststoff iglidur J200 auf die Schiene geclipst und mit dem Montage Tool passgenau in den Schlitten eingeschoben. Die Seitenkappe wieder auf den Schlitten setzen und fertig ist der Lagerwechsel. Der praktische Vorteil dabei: Die Schiene kann nicht beschädigt werden und der Austausch findet direkt auf dem System statt. Ein Pin, der sich mittig auf der Seitenabdeckung befindet, sorgt für die Sicherung der Folie im Schlitten.

Alternativ lässt sich der Austausch auch nur mit einem Schraubenzieher durchführen. Dafür hat igus auf der neuen Gleitfolie und im Schlitten spezielle Aussparungen vorgesehen. Das neue Exchange Lager ist derzeit für alle bestehenden drylin W Systeme der Baugröße 10 wie zum Beispiel Linearführungen, Linearachsen und Portale nachrüstbar. Weitere Größen sind derzeit in Planung.

www.igus.de


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    20.06.2018, München

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    21.06.2018, Linz

    Workshop PCAP Integration live

    www.hy-line.de/pcap-workshop

    Mehr
    26.06.2018, Nürnberg

    Sensor + Test

    http://www.sensor-test.de

    Mehr
    26.06.2018, München

    MATLAB EXPO 2018

    http://www.matlabexpo.com/de/?s_tid=hp_de_conf_event_cta

     

    Mehr
    11.09.2018, Aachen

    Business Forum Qualität

    22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin − Qualitätsmanagement verbindet physische und virtuelle Welt


    Das Veranstaltungsprogramm und Informationen zur Teilnahme finden Interessenten unter www.bfq-aachen.de

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr

    Bild der Woche

    Molekulare Bildgebung

    Bestmögliche Demenz-Abklärung

    Bei Patienten mit Gedächtnisstörungen liefert die nuklearmedizinische Bildgebung mittels Positronenemissionstomographie (PET) bzw. die kombinierte Bildgebung aus PET und Magnetresonanztomographie (MRT) nicht nur einen anatomischen Überblick über das erkrankte Gehirn, sondern präzise molekulare Informationen zu Art und Umfang einer Demenzerkrankung – auch schon im Frühstadium. Das hilft in der klinischen Forschung und in der Patientenversorgung und sollte deswegen auch Eingang in die Regelversorgung finden.

    Mehr dazu