Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Hauptversammlung der Gerresheimer AG beschließt Erhöhung der Dividende

Dividende steigt zum sechsten Mal in Folge auf EUR 1,05 je Aktie

Auf der Hauptversammlung der Gerresheimer AG wurde die Auszahlung einer Dividende in Höhe von EUR 1,05 je Aktie beschlossen. Das MDax-Unternehmen stellt Verpackungen aus Glas und Kunststoff für Medikamente und Kosmetik her sowie Produkte zur einfachen und sicheren Verabreichung von Arzneimitteln wie Insulin-Pens, Inhalatoren und Spritzen.
  
„Gerresheimer hat sich im letzten Jahr weiterentwickelt und besser aufgestellt. Wir haben uns stärker auf unser Kerngeschäft fokussiert und sind damit unserer Vision ein gutes Stück nähergekommen: der führende globale Partner für Lösungen zu werden, die zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden beitragen. Gerresheimer wird weiter erfolgreich den Kurs des nachhaltigen Wachstums beschreiten. Dementsprechend haben wir die Erhöhung der Dividende auf jetzt EUR 1,05 je Aktie vorgeschlagen, was die sechste Erhöhung in Folge ist. Diese Erhöhung wurde heute von einer breiten Mehrheit der Hauptversammlung beschlossen“, fasste Uwe Röhrhoff, Vorstandsvorsitzender der Gerresheimer AG, auf der Hauptversammlung zusammen. 
Die Dividende wird um 23,5 Prozent auf EUR 1,05 je dividendenberechtigter Stückaktie erhöht. Im Vorjahr wurde eine Dividende von EUR 0,85 je Aktie ausgeschüttet. Die Dividende wird am 02. Mai 2017 ausbezahlt werden. 

Vorstand und Aufsichtsrat wurden für das Geschäftsjahr 2016 mit großer Mehrheit entlastet. Als Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2017 wurde die Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, gewählt. 

Zudem beschloss die Hauptversammlung die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre und eine entsprechende Neufassung von § 4 .
 
 www.gerresheimer.com


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine


    Bild der Woche

    Prüfung individualisierter Implantate

    Die Technik hält immer stärkeren Einzug in die Medizin. Davon profitieren auch Untersuchungen von Implantaten für muskuloskelettale Erkrankungen. Sie reduzieren das Versagen im Patienten auf ein Minimum. Osteoporose und Osteoarthrose zählen zu den Volkskrankheiten im Alter. Sowohl die Abnahme der Knochendichte als auch die degenerative Gelenkerkrankung gehen häufig mit einem erhöhten Sturzrisiko und Frakturen einher. In schweren Fällen sind Implantate oftmals die einzige Lösung. Aus diesem Grund wurde an der 2013 gegründeten Karl-Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems der Fachbereich für Biomechanik etabliert und ein Labor für Biomechanik mit Prüftechnik von Zwick ausgestattet.

    Mehr dazu