Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Hochentwickelte Diodenlaser-Technologie in der Thorax-Chirurgie

Verbesserung der Heilungschancen

In Deutschland werden pro Jahr zwischen 250 und 300 Lungentransplantationen durchgeführt. Diese sind oft auch bei Infektionen die letzte Option und nicht unproblematisch, wie das aktuelle Beispiel von Formel 1-Legende Niki Lauda zeigt. Bei dem dreifachen Weltmeister war es zu erheblichen Einschränkungen der Lungenfunktion gekommen, die eine Lungentransplantation unumgänglich machten. Auch bei der Behandlung von Lungenmetastasen kommt es darauf an, möglichst viel Gewebe zu erhalten – nur so kann die Funktion der eigenen Lunge möglichst lange aufrechterhalten werden.

Der Laserentwickler und -pionier biolitec® hat mit dem neuen medizinischen Diodenlaser LEONARDO® DUAL 100 für die minimal-invasive Behandlung in der Thorax-Chirurgie und Pneumologie einen neuen Standard etabliert. Der LEONARDO® DUAL 100 ist der einzige auf dem Markt erhältliche Laser, der zwei Wellenlängen kombiniert und damit die Ergebnisse gegenüber den bisher einzeln genutzten Wellenlängen deutlich verbessert.

Durch die intraoperative Kombination der besonderen physikalischen Eigenschaften der beiden Wellenlängen können deren Vorteile (exzellente Blutstillung und optimierte Schneide- und Verdampfungseigenschaften) gleichzeitig nutzbar gemacht werden. Das Ergebnis ist eine trockene, glatte und vor allem dichte Resektionsfläche.

Bei der minimal-invasiven Video-assistierten Thorakoskopie (VATS) bei der Behandlung von Krebs-Metastasen kann sich der Operateur Stück für Stück zu den Wucherungen vortasten und diese dann in nur wenigen Millimetern Abstand mit dem Laser herausschneiden. Dabei geht nur wenig gesundes Lungengewebe verloren und es können mehrere Metastasen in nur einem Eingriff sowie auch tiefer liegende Metastasen erreicht werden. Außerdem ist die Nachbehandlung bei wiederkehrenden Metastasen möglich.

So hat eine Studie vor einigen Jahren gezeigt, dass Patienten vergleichsweise gute Überlebenschancen haben, wenn Lungenmetastasen rechtzeitig entnommen werden: Von insgesamt 328 Patienten mit bösartigen Wucherungen der Niere, des Darms oder der Brust gelang es bei 93% der Patienten mit einseitigem und bei 75% mit beidseitigem Lungenbefall, alle tastbaren Wucherungen zu beseitigen. Fünf Jahre später waren noch 41% der Patienten am Leben („Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery“, Bd. 131, S. 1236).

www.biolitec.de

 

 


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu