Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Integrationsfreudig im Bereich Stromversorgungen

Konfigurierbare 500-W-Medizin-Netzteile mit geringem Kühlbedarf

Umfassend konfigurierbar und komplett „BF-ready“ (MOPP) ist eine neue Netzteilreihe für Medizin- und Industrie-anwendungen der TDK Corporation: Die XMS500 Serie von TDK-Lambda umfasst sowohl Class I- als auch Class II-Netzteile, hat  durchgängig bei allen Modulen Störgrad B mit über 6 dB Reserve und weist zugleich einen Erdableitstrom von unter 150µA auf. Dank ihres mechanischen Designs und hoher Wirkungsgrade genügt zur Kühlung der Netzteile selbst bei der vollen Nennleistung von 500 W ein Luftstrom von nur 1 m/s.

Die Reihe ist für Medizinanwendungen zertifiziert und eignet sich dadurch für ein sehr breites Anwendungsspektrum, etwa für medizinische Geräte zu Hause und in Krankenhäusern, klinische Diagnose- und Bildgebungssysteme. Mit nur 37 mm Bauhöhe (< 1 HE) finden die XMS500-Netzteile auch in beengten Verhältnissen gut Platz.

Dank der breit angelegten Konfigurierbarkeit bietet die XMS500-Reihe Entwicklern eine außerordentliche Flexibilität, die Stromversorgung für ihre spezifischen Bedürfnisse und Kostenvorgaben anzupassen und zu optimieren. Neben der Ausgangsspannung und der Isolationsklasse, gibt es zahlreiche weitere Optionen, etwa Standby-Versorgung, Gehäuse/Lüfter-Varianten (inkl. Low-Noise-Lüfter), Fern-Ein/Aus, AC Fail, Einfach- oder Doppeleingangssicherung. Standardmäßig kann der Einzelausgang mit 12, 24, 36 oder 48 V Nennspannung geordert werden, aber auch andere Spannungswerte sind auf Anfrage möglich.

Die Schaltnetzteile verfügen über einen Weitbereichseingang (90-264 V AC), der für bis zu 5 s auch mit 300 V AC zurechtkommt. Sie sind bis zu 70°C Umgebungstemperatur einsetzbar, wobei ab 50°C ein Derating von 2,5%/°C einsetzt. Im Openframe-Format messen die Netzteile 102 x 180 x 37 mm³, im U-Chassis 107 x 180 x 39,5 mm³.

Alle Modelle haben die Sicherheitszulassung gemäß IEC/EN/ES 60601-1 und IEC/EN/UL 60950-1 und tragen das CE-Zeichen gemäß Niederspannungsrichtlinie und RoHS2-Richtlinie. Die Störaussendung entspricht EN 55011, Grad B, und EN 55032, Grad B; dies gilt für leitungsgebundene wie abgestrahlte Störungen und bei Geräten der Isolationsklasse I ebenso wie der Klasse II. Das Oberwellenspektrum entspricht EN 61000-3-2 und die Störsicherheit IEC60601-1-2, Ausgabe 4, und IEC 61000-4. Die Isolationsspannung beträgt 4 kV AC (2 x MOPP) zwischen Ein- und Ausgang und 1,5 kV AC (1 x MOPP) zwischen Eingang und Masse sowie zwischen Ausgang und Masse. Somit sind die Medizin-Netzteile auch für Medizinanwendungen mit B- oder BF-Einstufung geeignet. TDK-Lambda gibt 5 Jahre Garantie auf die XMS500-Netzteile.

www.de.tdk-lambda

 

 


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu