Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Interkulturelles Training USA

Teilnehmer blicken über den transatlantischen Tellerrand

Nicht erst seit Donald Trump wundert man sich in Deutschland über die US-amerikanische Mentalität. Umgekehrt reiben sich Amerikaner ob typisch deutscher Manieren die Augen. Um Medizintechnik-Unternehmen den Weg zu reibungslosen transatlantischen Partnerschaften zu ebnen, veranstaltete die Medical Mountains AG ein interkulturelles Training mit Dr. Michelle Cummings-Koether – und etlichen Aha-Momenten.

Die USA sind das wichtigste Abnehmerland deutscher Medizintechnik: 2016 wurden Produkte im Wert von rund 4 Milliarden Euro über den Atlantik verkauft. Gleichzeitig hat das Land eine florierende Hightech-Branche. Daher werden in und um Tuttlingen enge Kontakte zu den USA gepflegt, wenn es um Handel oder gemeinsame Entwicklungsprojekte geht. Das Miteinander ist nicht immer einfach; beide Kulturkreise schreiben sich Stereotypen zu. So sind Amerikaner für gewöhnlich oberflächlich, unverbindlich, ungebildet, egozentrisch – Deutsche penibel, pedantisch, überpünktlich, konservativ und tendenziell spaßfrei. Zwar trifft weder die eine noch die andere Charakterisierung pauschal zu, Trainerin Dr. Michelle Cummings-Koether arbeitete die Grundzüge jedoch geschickt heraus. Die Deutsch-Amerikanerin ist in beiden Nationen verwurzelt und konnte den Teilnehmern entsprechend beide Perspektiven vermitteln. Anschaulich, voller Anekdoten und mit interaktiven Übungen versehen.

Die Quintessenz: Amerikanern ist die Beziehungsebene sehr wichtig. Wenn das zwischenmenschliche Verhältnis nicht stimmt, ist auch das geschäftliche zum Scheitern verurteilt. Problem nur: Wie zwischen all dem Smalltalk erkennen, wann die „Zuneigung“ echt ist? Jedenfalls nicht, wenn das amerikanische Gegenüber Sätze wie „Du solltest uns mal besuchen!“ zum Besten gibt. Im deutschen, vor allem süddeutschen Sprachraum wäre man geneigt, die Geste als konkrete Einladung zu verstehen. Sie bedeutet jedoch nur so viel wie: „Ich könnte mir unter Umständen vorstellen, dich vielleicht irgendwann einmal einzuladen.“

Deutsche sind in amerikanischen Augen ohnehin zu sehr dem „too“ verbunden: Sie nehmen alles zu ernst, zu wörtlich, zu genau. Die Währung für Verbundenheit ist vielmehr Zeit. Zu ihr bestehe ein nahezu emotionales Verhältnis, so Dr. Michelle Cummings-Koether: „Amerikaner vergeben Zeit an Menschen, die sie mögen.“ Vertrauen aufzubauen braucht also Zeit, kann aber schnell wieder verspielt werden. Dr. Michelle Cummings-Koether führte als ein Beispiel die Geburtstagsfeier an. Die Faustregel lautet: Niemals Alkohol als Gastgeschenk mitbringen, und bloß keine Blumen – womöglich rote Rosen! Hingegen gehört es zum guten Ton, als Raucher seinen eigenen Aschenbecher mitzuführen. Zumeist in Form von halbgefüllten Wasserflaschen, in denen sich den Abend über die Zigarettenstummel sammeln.

Die Trainings-Teilnehmer berichteten von ihren Erfahrungen, von erfolgreichen, aber auch missglückten Vorhaben mit US-Unternehmen. Auch hier zeigten sich Unterschiede im transatlantischen Verständnis. In Deutschland gilt ein Scheitern oft als absolut, in den USA als Chance zum Neuanfang. Aufrappeln, weitermachen. Diese Erkenntnis nahm sich die Gruppe zu Herzen. Auch wenn‘s mit der US-deutschen Partnerschaft auf Anhieb nicht geklappt haben sollte – viele Hemmschwellen und Missverständnisse sind nach diesem Tag ausgeräumt.

www.medicalmountains.de


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    RFID Hardware in der Medizintechnik

    In den letzten Jahren setzt die GERA-IDENT GmbH neben der Produktion industrietauglicher RFID Label auch verstärkt auf die Entwicklung kundenspezifischer RFID Hardware. Dies bedeutet, dass ein Produkt von der Konzeptionierung über den Prototypen bis zur Serienfertigung in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickelt und exklusiv gefertigt wird.

    Mehr dazu