Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Kooperationsvertrag unterzeichnet

Eigenes taktiles Portfolio erweitert und vervollständigt

Mahr GmbH und der deutsche Hersteller von 3D-Oberflächenmesstechnik, die NanoFocus AG, arbeiten ab sofort zusammen und haben einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. Dies bestätigten beide Unternehmensführungen am gestrigen Dienstag. Mahr bietet voraussichtlich ab Mai konfokale Messmikroskope von NanoFocus als neue Mahr-Produktfamilie „MarSurf CM" an. Die Vorstellung der neuen Geräte erfolgt Ende April auf der Control in Stuttgart. Der Innovationsführer für Fertigungsmesstechnik erweitert und vervollständigt damit das eigene taktile Portfolio um die optische Messtechnik. 

Mahr bietet demnächst konfokale Messmikroskope von NanoFocus als neue Produktfamilie „MarSurf CM" an.
Optische Messtechnik wird durch ihre hohe Messgeschwindigkeit und die hohe Messgenauigkeit für viele Anwendungen immer wichtiger. Mahr erweitert sein Produkt-Portfolio an taktilen und optischen Messplätzen jetzt durch hochauflösende, konfokale 3D-Oberflächenmesssystemen und hat dazu einen exklusiven Kooperationsvertrag mit der NanoFocus AG geschlossen. NanoFocus wurde 1994 gegründet und konzentriert sich seitdem auf die konfokale Technologie. „NanoFocus ist seit über zwanzig Jahren Technologieführer in der konfokalen, optischen 3D-Oberflächenmesstechnik und hat eine hohe Innovationskraft", so Ulrich Kaspar, Geschäftsführer bei Mahr. „Genau deshalb ist NanoFocus für uns der passende Partner."

Damit bietet Mahr traditionell taktile Messplätze und ein umfangreiches Produktportfolio an optischer Messtechnik aus einer Hand an und bestätigt seinen Anspruch als Applikationsspezialist. „Beide Messverfahren haben ihre Stärken und sind somit eine ideale Ergänzung für Mahr", so Kaspar.

Die konfokalen 3D-Oberflächenmesssysteme der neuen Produktreihe MarSurf CM kommen beispielsweise in der Medizintechnik, der Automobilindustrie, in der Materialwirtschaft oder bei Herstellern von Elektrotechnik zum Einsatz. Die optischen Messsysteme haben gleich mehrere Vorteile: Neben der hohen Messgeschwindigkeit arbeiten sie materialunabhängig und berührungslos für beispielsweise sensible Oberflächen.

www.mahr.com

 

 


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    19.09.2018, Leipzig

    ZVO-Oberflächentagen

    www.zvo.org

    Mehr
    19.09.2018, Nürnberg

    49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP)

    www.dgmp-kongress.de

    Mehr
    19.09.2018, Nürnberg

    21. Jahrestagung der Deutschen Sektion der International Society for Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM)

    www.ismrm.org

    Mehr
    11.10.2018, Tuttlingen Stadthalle

    10. Innovation Forum Medizintechnik

    www.medicalmountains.de

    Mehr
    15.10.2018, Bamberg

    LS-DYNA Forum 2018

    Informationen

    Mehr
    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr

    Bild der Woche

    Kardio-MRT-Scanner

    Siemens Healthineers hat erstmals mit der Magnetom Sola CardiovascularEdition einen 1,5 Tesla-Magnetresonanztomographen (MRT) vorgestellt, der speziell für kardiovaskuläre Untersuchungen konzipiert wurde. Die Herzbildgebung mittels Magnetresonanztomographie (MRT) galt in der klinischen Routine lange Zeit als besonders kompliziert und zeitintensiv.

    Mehr dazu