Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Made in Germany - Ireland inside

Zollfreiheit und fundierter Support bieten zentrale Vorteile für Kooperationen

Der deutsche Medtech-Markt boomt: 2017 lag der weltweite Umsatz deutscher Medizintechnik-Unternehmen laut Statistischem Bundesamt bei 30,6 Milliarden Euro. Was Endkunden oft nicht wissen: Viele Hersteller integrieren externe Produkte in ihre eigenen. Für den Anwender ist zumeist nicht ersichtlich, welche Komponenten von einem anderen Hersteller geliefert wurden und woher sie kommen. Als viertgrößter Exporteur medizinischer Geräte und Komponenten in Europa beliefert Irland auch deutsche Unternehmen. Warum sie irischen Herstellern vertrauen, hat die irische Wirtschaftsförderungsorganisation Enterprise Ireland zusammengefasst.

Für seine Ingenieurskunst sowie seine hochwertigen Produkte wird nicht nur Deutschland geschätzt. Irische Entwickler haben sich in den vergangenen Jahren ebenfalls einen exzellenten Ruf in der globalen Medtech-Branche erarbeitet: 450 Medizintechnik-Unternehmen haben sich nach Angaben von IDA Ireland auf der grünen Insel niedergelassen – darunter 18 der 25 weltweit führenden Spezialisten. Sie stellen 80 Prozent des globalen Marktvolumens an Stents, 75 Prozent der orthopädischen Knieprodukte und 50 Prozent der Beatmungsgeräte her. Als Resultat hat sich das Land zu einem weltweit anerkannten Kompetenzzentrum in der Medizintechnik entwickelt – mit einem hohen Maß an Verlässlichkeit.

Logistische Vorteile durch Brexit

Eine starke Zulieferbranche bildet das Rückgrat der Irischen Medizintechnik-Industrie. Während britische Unternehmen nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU als Zulieferer wegzufallen drohen, bleibt Irland weiterhin ein verlässlicher Partner. Deutsche Medizinprodukte-Hersteller, die auf irische Unternehmen setzen, profitieren vom zollfreien Warenverkehr in der EU und einem starken Partner für den Service. Aufgrund der geografischen Lage sind die logistischen Herausforderungen einfach zu meistern und bilden einen klaren Wettbewerbsvorteil beispielsweise gegenüber asiatischen Anbietern.

Expertise bei komplexen Produkten

Irische Unternehmen arbeiten besonders eng mit ihren Kunden zusammen und werden oftmals bereits früh in den Designprozess eingebunden. Vom Beginn der Entwicklungsphase und der Produktbewertung bis zur Herstellung von sterilen Endprodukten wird die gesamte Wertschöpfungskette abgedeckt. 60 Prozent der Medizintechnik-Unternehmen in Irland sind in Forschung und Entwicklung tätig. Daher vertrauen auch Branchengiganten wie Medtronic auf die Expertise irischer Unternehmen.

„Ausschlaggebend hierfür sind deren Fachkenntnis, umfassende Erfahrung bei der Entwicklung komplexer Produkte und Flexibilität“, erklärt Patrick Stötzner, Medtech-Experte bei Enterprise Ireland. „So versteckt sich hinter Made in Germany oftmals auch ein irischer Partner – Ireland inside. Beispiele dafür sind Advant Medical für den 3D-Druck-Sektor, Caragh Precision, die Präzisionsprodukte und medizinische Implantate herstellen sowie TEG, die Teile für die Biopharmazie entwickeln.“


www.enterprise-ireland.com


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu