Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


MINMAX bringt Spannung in die deutsche Stromversorgungs-Distribution

Breite Auswahl von Gleichspannungswandlern

Das Unternehmen erweitert ihr Lieferprogramm um die Stromversorgungen der MINMAX Technology Co., Ltd aus Taiwan. Den Exklusivertrag unterzeichneten Jack Cheng, Präsident von Minmax und Jörg Traum, seines Zeichens Vorstand Power Supplies der FORTEC Elektronik AG.

Bisher als eigene Marke in Europa eher unbekannt verfügt MINMAX über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Fertigung von Spannungswandlern. Das Lieferspektrum besteht aus einer breiten Auswahl von Gleichspannungswandlern und ausgesuchten Schaltnetzteilen im Leistungsbereich bis etwa 75 Watt. Die Produkte zielen besonders auf die Zielmärkte Industrie, Kommunikation, Medizintechnik und Transport und damit auf genau die Bereiche, in denen sich auch die FORTEC-Gruppe mit ihren Tochtergesellschaften vornehmlich engagiert.

MINMAX besitzt seit langem einen guten Namen als OEM-Fertiger und beliefert in dieser Eigenschaft zahlreiche führende, auch in Europa bestens bekannte Anbieter. Mit der Entscheidung  des MINMAX-Managements, künftig den eigenen Namen auch hierzulande zu etablieren wurde die FORTEC Elektronik AG als etablierter und hervorragend vernetzter Spezialdistributor für Stromversorgungen und embedded solutions ausgewählt, um die Markteinführung in Deutschland und Österreich erfolgreich voranzutreiben.

FORTEC wird die MINMAX-Produkte über alle konzerneigenen Vertriebskanäle anbieten, sowohl über die hauseigenen Produktspezialisten des lokalen Vertriebs als auch über Telesales und Webshops der Tochterunternehmen. Das Vorzugssortiment wird derzeit aufgebaut und steht in Kürze ab Lager zur Verfügung.


www.fortecag.de


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine


    Bild der Woche

    Durchbruch in der Nanoelektronik
    Ein Transistor aus Graphen-Nanobändern

    Transistoren auf Basis von Kohlenstoff-Nanostrukturen – was nach Zukunftsmusik klingt, könnte in wenigen Jahren Realität sein. Einem internationalen Forscherteam mit Beteiligung der Empa ist es gelungen, Nanotransistoren aus nur wenigen Atomen breiten Graphenbändern zu produzieren.

    Mehr dazu