Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Neuer Textil-ID-Transponder

Trotz stark reduzierter Größe einige tausend Transponder gleichzeitig aus bis zu sechs Metern Entfernung auslesbar

In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sind laufend große Mengen an Berufsbekleidung, Bettwäsche und anderen Textilien zu waschen. Um hierbei den Überblick zu behalten, helfen in vielen Fällen Textil-ID-Transponder, die mitgewaschen werden können. Einen neuen, besonders kleinen und leistungsstarken UHF-Transponder dieser Art bietet jetzt Datamars an, ein weltweit führender, auf RFID spezialisierter Anbieter von Hochleistungs-Ident-Lösungen. Der so genannte LaundryChip 401 lässt sich leicht und unauffällig sogar in Servietten, Kissenbezüge und feine Kleidungsstücke integrieren und erlaubt zugleich eine Sammelerfassung von mehreren tausend Artikeln aus bis zu sechs Metern Entfernung. Der LaundryChip 401 ergänzt die sehr erfolgreiche LaundryChip-Familie, eine Transponder-Serie, die speziell für Großwäschereien eingeführt worden ist.
 
Der neue Transponder erfüllt die extrem hohen Anforderungen, die Großwäschereien an Textil-ID-Lösungen stellen. Nicht nur ein Drittel weniger breit als der LaundryChip 301, sondern auch nur halb so dick ist er der flachste LaundryChip auf dem Markt. Der 401 ist ISO 18000-6C-konform, hochtemperaturbeständig und wurde in über 200 Waschzyklen in echten Wäschereien getestet. Er hält einem Druck von bis zu 60 Bar stand und funktioniert garantiert auch unter härtesten Bedingungen. Zugleich bietet er eine erstklassige elektronische Performance: Tausende LaundryChips 401 lassen sich gleichzeitig bei hoher Mengendichte und aus einem Abstand von bis zu sechs Metern sicher auslesen.
 
Der weiche, flexible und sehr schmale Transponder kann in die schmalen Säume von kleinen Flachwäscheartikeln wie Kissenbezüge oder Servietten sowie in hochfeine Kleidungsstücke integriert werden. Damit werden neue Anwendungen möglich – etwa die Verfolgung von hochwertiger Tisch- und Bettwäsche oder die Identifikation von Privatkleidung. In Bekleidungsstücken wird der Transponder aufgrund seiner Eigenschaften beim Tragen quasi nicht bemerkt (No-Wear-Feeling). Zudem verbessert seine unscheinbare Optik den Tragekomfort.
 
Verschiedenen Applikationsmethoden Rechnung tragend ist Datamars neuer UHF-LaundryChip 401 ist drei Versionen erhältlich: als 401 Source Tagging (Anbringung direkt im Saum), als 401 Patchable (Heißsiegel-Applikation) und als 401 In Pouch (Applikation in einer Tasche). Alle drei Varianten lassen sich sehr schnell und einfach anbringen. Darüber hinaus lässt sich der 401 per Laser mit dem EPC-Code beschriften.
 
"Heutzutage benötigen unsere Kunden – Industriewäschereien, Textilvermieter, Krankenhäuser, Pflegeheime sowie Hotel- und Restaurantketten – Transponder, die nicht nur die härtesten Bedingungen aushalten können, sondern zugleich so klein wie möglich sind, um sie leicht in die feinste Flachwäsche und Bekleidungsartikel zu integrieren", sagt Riccardo Mazzolini, Datamars Textil-ID General Manager. "Wir reagieren darauf mit der Einführung unseres bisher flachsten UHF-Transponders, der die mechanische Widerstandsfähigkeit und branchenbeste elektronische Performance unserer LaundryChip-Familie nicht nur beibehält, sondern sogar verbessert."

"Die Einführung dieser Transponder-Serie der nächsten Generation ist für Datamars ein weiterer wichtiger Meilenstein", ergänzt Julien Buros, Textil-ID-Produkt- und Service-Direktor bei Datamars. "Der 401 bietet drastisch reduzierte Abmessungen und ermöglicht zugleich neue Bestmarken bei der Leseleistung – insbesondere bei hoher Mengendichte. Der 401 rundet unser Portfolio an Hochleistungs-UHF-LaundryChips ab und erweitert erheblich den Einsatzbereich sowohl bei Flachwäsche als auch bei Bekleidung. Schlanker und leistungsfähiger denn je kann er in jede Art von Wäsche integriert werden und erfüllt dabei jede Art von Kundenanforderung."

www.datamars.com

 

 


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine


    Bild der Woche

    Kuschelige Therapie
    Leucht-Pyjama behandelt Neugeborene

    Babys, die nach der Geburt an einer Gelbsucht leiden, werden mit kurzwelligem Licht behandelt. Empa-Forscher haben nun einen leuchtenden Pyjama entwickelt, der die Therapie im Brutkasten ersetzt. So kann das Neugeborene unbeschwert und warm in Mamas Armen gesund werden.

    Mehr dazu