Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Neues medizinisches Whitepaper

Hilft Medizingeräteherstellern Klebe- und Verbundfehler zu vermeiden

Die Dymax Corporation hat ein neues Whitepaper herausgegeben, in dem herausgearbeitet wird, welche Herausforderungen sich für Medizingerätehersteller ergeben, die mit schwer zu verklebenden Substraten arbeiten. Außerdem werden Lösungen für diese Probleme aufgezeigt. 

Das Whitepaper mit dem Titel „Die Herstellung eines sicheren Klebeverbunds bei Medizingeräten mit schwer zu verbindenden Plastik-Substraten“ wurde von Michelle Gumbert und Patrick Vaugh verfasst. Es erläutert, wie sich Adhäsionsprobleme gängiger Substanzen in Medizingeräten, wie z.B. COC und PEBA, lösen lassen. Mit Hilfe dieses Whitepapers können Medizingerätehersteller verstehen, warum viele Klebeverbindungen nicht halten und wie sie Verfahren entwickeln können, die zu langfristigen, absolut sicheren Klebe-Ergebnissen führen.  

Gumbert und Vaugh befassen sich mit Gelenkverbindungen, der Effektivität von Sterilisationsmethoden, der Frage, warum Verbindungen nicht halten, wie man die richtige Klebetechnologie findet und wie die Inspektion der Teile ablaufen muss, um sicherzustellen, dass die Verklebung komplett ausgehärtet ist. 

www.dymax.com


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

     

    Industrielle Ausgangsstoffe biologisch produzieren

    Die Industrie verbraucht große Mengen Erdöl, um daraus Ausgangsstoffe für Medikamente, Kosmetik, Kunststoffe oder Lebensmittel herzustellen. Diese Prozesse kosten jedoch viel Energie und erzeugen Abfall. Nachhaltiger sind biologische Verfahren mit Enzymen. Die Eiweißmoleküle können unterschiedlichste chemische Reaktionen katalysieren, ohne Hilfsstoffe oder Lösungsmittel zu verbrauchen. Jedoch sind sie teuer und daher bislang ökonomisch unattraktiv. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben nun ein neues Biomaterial entwickelt, das den Einsatz der Enzyme stark vereinfacht. Die Ergebnisse stellen sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie vor.

    Mehr dazu