Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Perfekte Bewegung auf Zug und auf Druck – die neue LC3 Säule

Modernes Design in einem Aluminiumgehäuse

In zahlreichen medizinischen Geräten ist eine leise, sanfte und gleichzeitig kraftvolle Bewegung gefordert. Untersuchungsstühle, Operationsliegen, Röntgengeräte oder andere Diagnosegeräte – eine elektrische Verstellmöglichkeit macht die Geräte komfortabel in der Bedienung und unterstützt das ergonomische Arbeiten für das medizinische Personal. Das Unternehmen bringt nun eine elektrische Hubsäule auf den Markt, die noch weitere Anforderungen erfüllt. Die neue LC3 kann sowohl auf Druck als auch auf Zug belastet werden und lässt sich somit z.B. auch für Deckenstative einsetzen. Eine der vielen besonderen Eigenschaften der neuen elektrischen Hubsäule ist das niedrige Geräuschniveau, die LC3 verfährt mit < 50 dB (A) besonders leise. Was zunächst nach einem netten Komfort-Feature klingt, ist in vielen Situationen ein wichtiges Kriterium für ein konzentriertes Arbeiten, beispielsweise bei Operationen und Untersuchungen und vermeidet zusätzlich unnötigen Stress für Patienten und Behandlungssituationen.

Drei unterschiedliche Versionen

Es wird die LC3 in drei unterschiedlichen Versionen angeboten, mit 4.000 Newton, 5.000 Newton oder 6.000 Newton Kraft auf Druck. Auf Zug liegt die Kraft in jeder Version bei 4.000 Newton – und das bei einem Sicherheitsfaktor von 5,0, der übrigens in beiden Lastrichtungen gewährleistet wird. Das kompakte Einbaumaß der Standardversion von gerade einmal 320 mm bei einer Hublänge von 400 mm ermöglicht bei vielen Patientenlagerungssystemen eine sehr niedrige Einstiegshöhe. Erhältlich sind im Standardprogramm Hublängen von 400 bis 700 Millimeter in 50 mm Schritten, auf Nachfrage können jedoch auch andere Hublängen angeboten werden. LINAK hat für unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten viele verschiedene Boden- und Deckelplatten entworfen. Je nach Bedarf lässt sich somit eine Säule ganz nach den individuellen Wünschen des Kunden zusammenstellen.

Hohe Biegekraft, hohe Sicherheit

In vielen Situationen, beispielsweise bei Behandlungsliegen, ist neben der Verstellkraft eine hohe Stabilität von großer Bedeutung. Sollte die Belastung nur auf einer Seite der Liege wirken, muss die Säule trotzdem einwandfrei verfahren. Das dynamische Biegemoment der Säule liegt bei bis zu 1.400 Newtonmetern, während statisch bis zu 3.000 Nm zulässig sind.

Schick, robust und einfach zu reinigen

Der dänische Hersteller LINAK entwickelt und produziert seit vielen Jahrzehnten elektrische Verstellsysteme für medizinische Produkte. Neben den Themen Qualität und Konnektivität rückte in den vergangenen Jahren das Thema Hygiene vermehrt in den Focus. Auch hier setzt die neue LC3 Maßstäbe. Als Standard erfüllt sie die Schutzklasse IPX4. Sie ist also gegen Spritzwasser geschützt. Optional ist auch eine Version erhältlich, die gegen Strahlwasser geschützt ist und bei richtiger Einbaulage die Schutzklasse IPX6 erfüllt. Die Säule sieht dank des Aluminiumprofils mit seinem rillenlosen Design nicht nur elegant aus, sondern lässt sich auch einfach und bequem reinigen und erfüllt alle Hygienestandards. Hilfreich beim Thema Reinigung sowie in Bezug auf die Einbausituation ist das neue Kabelmanagement. Die Anschlusskabel sind steckbar und bündig in die Säule eingelassen, optional werden unterschiedliche Möglichkeiten angeboten, Kabel durch die Hubsäule zu führen. Dies können Signalkabel (um z.B. einen Fußschalter ohne umständliche Kabelverlegung anschließen zu können), das Motorkabel oder das Netzanschlusskabel sein. Kompatibel ist die Säule mit der neuen Steuerungsgeneration. Mit der Steuerungsbox CO71 ist die volle Leistung der Säule abrufbar. Zahlreiche Handbedienungen, Fußschalter und andere Zubehörteile runden die Produktpalette ab und machen die LC3 zur idealen Lösung für die verschiedensten Anwendungen.

www.linak.de


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

     

    Industrielle Ausgangsstoffe biologisch produzieren

    Die Industrie verbraucht große Mengen Erdöl, um daraus Ausgangsstoffe für Medikamente, Kosmetik, Kunststoffe oder Lebensmittel herzustellen. Diese Prozesse kosten jedoch viel Energie und erzeugen Abfall. Nachhaltiger sind biologische Verfahren mit Enzymen. Die Eiweißmoleküle können unterschiedlichste chemische Reaktionen katalysieren, ohne Hilfsstoffe oder Lösungsmittel zu verbrauchen. Jedoch sind sie teuer und daher bislang ökonomisch unattraktiv. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben nun ein neues Biomaterial entwickelt, das den Einsatz der Enzyme stark vereinfacht. Die Ergebnisse stellen sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie vor.

    Mehr dazu