Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Starter-Kit

Für präventives Condition Monitoring

Nicht warten, bis der Schaden da ist: Das ist das Ziel bei der vorausschauenden Wartung, auch als präventives Condition Monitoring bekannt. Risse und Brüche kündigen sich durch veränderte Schwingfrequenzen insbesondere an Lagern von Motoren an. Man muss sie nur frühzeitig erkennen, um plötzlichen Ausfällen und Stillständen zuvorzukommen. Zur frühzeitigen Identifizierung von Wälzlagerschäden dient die Schallemissionsprüfung mit Hochgeschwindigkeits-Datenerfassung, für die bei Acceed jetzt ein kosteneffizientes Starter-Kit erhältlich ist.

Das Starter-Kit für präventives Maschinen-Monitoring des Herstellers Adlink besteht aus einem Beschleunigungssensor mit Haltemagnet und 3 m Anschlusskabel, dem Datenerfassungsmodul USB-2405 (24 Bit, 4 Kanäle) und der grafischen Auswertesoftware Phoenix GM Lite. Das Kit ist betriebsfertig und benötigt zum mobilen Einsatz im Feld nur noch ein Laptop für die Software und das USB-Kabel für die Daten- und Stromverbindung.

Besonders effizient ist das Verfahren der Schwingungsaufnahme zum Zweck der vorausschauenden Zustandsüberwachung bei rotierende Elementen und Lagern. Die Software analysiert die von rotierenden Bauteilen aufgenommenen Daten, überwacht anhand der Schwingungsbandbreite den Maschinenzustand und kann entsprechend der Konfiguration Alarme ausgeben, sobald definierte Schwellen überschritten werden. Die Alarmschwellen sind frei einstellbar oder können normgerecht nach ISO 10816 (Bewertung der Schwingungen von Maschinen) gesetzt werden. Die Konfiguration der Software erfolgt schnell und einfach mit Hilfe von grafischen Analyseblöcken, die für die gewünschte Funktion zusammengestellt werden. Damit sind auch komplexere Multitask-Analysen ohne spezielle Programmierkenntnisse möglich.

Das DSA-Modul USB-2405 ist schnell und intuitiv einsatzbereit. Dank USB-Verbindung zum Laptop ist auch die Stromversorgung gesichert. Das vierkanalige Modul eignet sich mit dem Anschluss von Mikrofonen oder Beschleunigungssensoren für die Digitalisierung von Schwingungen bei Vibrations- oder Akustikmessungen. Zu weiteren Merkmalen gehören die für jeden Kanal integrierte 2-mA-Erregungsstromquelle ohne zusätzliche Signalbeeinflussung sowie Anti-Aliasing-Filter für die automatische Anpassung der Cut-Off-Frequenzen an die Sampling-Rate. Ein Sensor gehört bereits zum Starter-Kit, drei weitere können parallel an das vierkanalige Gerät angeschlossen werden.

Fazit: Das sofort und mobil einsetzbare Starter-Kit kann dank einfacher Handhabung der Software für die Analyse akustischer Emissionen beispielsweise helfen, die Entstehung von Rissen als Folge von Materialermüdung, Überlast oder Wartungsmangel zu identifizieren und damit unter anderem frühzeitige Vorhersagen von Wälzlager-Schäden ermöglichen.


www.acceed.net

 

 

 


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu