Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Synchroner aufwärts wandelnder LED-Controller

Hoher Wirkungsgrad und programmierbare, interner Signalgenerator

Analog Devices kündigt den Power by Linear™ LT3762 an, einen synchronen, aufwärts wandelnden, LED-Treibercontroller mit 60 V Ausgangsspannung, hohem Wirkungsgrad und einem programmierbaren internen LED-PWM-Signalgenerator sowie Spreitzspektrum-Frequenzmodulation, die ein geringes EMI-Rauschen ergibt. Der vielseitige LT3762 enthält einen Rail-to-Rail-Strommessverstärker, der die Strommessung durch den oberen oder durch den unteren Schalttransistor ermöglicht, was zusätzlich zum synchronen Aufwärtswandler den synchronen Abwärtswandler-Betrieb und ab-/aufwärtswandelnde Topologien sowie nichtsynchrone SEPIC-Designs vereinfacht.

Der Eingangsspannungsbereich von 2,5 V bis 38,5 V und synchrone Betrieb des LT3762 ist ideal für portable Messgeräte und medizinische Geräte. Ein zusätzlicher Ab-/Aufwärtswandler auf dem Chip liefert in Niederspannungssystemen die nötige Gate-Treiberspannung und resultiert, kombiniert mit einem geringen maximalen Ruhestrom von 500 µA und 1 µA Abschaltstrom (TA = 25 °C), in einem hohen Wirkungsgrad über weite Eingangsspannungs- und Ausgangsstrombereiche.

In Systemen die anfällig für EMI sind, kann die optionale Spreizspektrum-Frequenzmodulation aktiviert werden, um das effektive Rauschen der Schaltfrequenz zu reduzieren. Ein PWM-Signalgenerator auf dem Chip ist mit dem internen Oszillator synchronisiert, um das beste Rauschverhalten sicherzustellen. Die interne PWM-Signalgenerierung liefert Dimmverhältnisse von 250:1; externe Dimmverhältnisse von 3000:1 sind möglich; analoges Dimmen kann ebenfalls eingestellt werden.

Weitere Funktionen des LT3762, der im Konstantstrom- und Konstantspannungsbetrieb läuft, sind der Strommodusbetrieb mit Strombegrenzung von Zyklus zu Zyklus, zwischen 100 kHz und 1 MHz einstellbare Schaltfrequenz, programmierbare Unterspannungssperre, Schutz vor unterbrochenen und kurzgeschlossenen LEDs mit Fehlerzustandsanzeige, Schutz vor LED-Überstrom und thermische Abschaltung.

Der LT3762 ist in einem thermisch verbesserten TSSOP mit 28 Anschlüssen und 4 mm x 5 mm großen QFN-Gehäusen verfügbar. Drei Betriebstemperaturbereiche sind erhältlich, von – 40 °C bis 125 °C (Sperrschichttemperatur) für den erweiterten und industriellen Temperaturbereich sowie ein Hochtemperaturbereich von – 40 °C bis 150 °C.

www.analog.com

 

 


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu