Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Taub sein und trotzdem hören

Mit smarter Vernetzung

Menschen mit Hörverlust, denen selbst Hörgeräte keine ausreichende Hilfe bieten, kann ein Cochlea-Implantat (CI) die Rückkehr in die Welt des Hörens ermöglichen. Und nicht nur das: CochlearTM, Weltmarktführer für Hörimplantate, stellte im vergangenen Jahr mit dem Nucleus® 7 den ersten CI-Soundprozessor Made for iPhone vor. Telefonate, Musik und jeder andere Sound können von iPhone oder iPad direkt im CI empfangen und das Hörerleben vielfältig über die Cochlear Nucleus Smart App gesteuert werden. Nun ist die direkte App-Steuerung auch mit Android™ Smartphones möglich; das mobile Soundstreaming kann hier über den Cochlear Wireless Telefonclip™ erfolgen.

„Nucleus® 7 ist nicht nur der weltweit kleinste und leichteste hinter dem Ohr getragene Soundprozessor für Cochlea-Implantate. Er bietet CI-Trägern auch völlig neuartige Möglichkeiten zur Teilhabe an der modernen, vernetzten Kommunikationswelt – und das sowohl für die Nutzer von iOS als auch für die von Android Mobilgeräten.“ so Frederec Lau, Marketing-Direktor von Cochlear Deutschland.

Ob kompatibles iPhone, iPad oder Smartphone… - die Träger des Nucleus® 7 können ihr Hör-Erleben mit der Nucleus Smart App vielfältig steuern: Sie können komfortabel die Lautstärke und den Klang ihrer Systeme überprüfen und gegebenenfalls passend zur Hör-Situation individuell optimieren. Sie verfügt auch über eine Suchfunktion, mit der man einen verlorenen Soundprozessor wiederfinden kann und vieles mehr.

„Zudem kann man Musik, Telefonate und jeden anderen Sound von kompatiblen Mobilgeräten zum Nucleus® 7 übertragen – mit dem Telefonclip, der bei Telefonaten zugleich als Mikrofon dient, sowie bei Apple Geräten auch ganz direkt“, so Frederec Lau. „Darüber hinaus bringt das aktuelle Produkt-Update auch ein Plus an audiologischer Funktionalität sowie Kompatibilität zur älteren Nucleus 24 Implantat-Serie. Mit den aktuellen Neuerungen unterstreichen wir einmal mehr unseren eigenen Anspruch, neueste Innovationen zeitnah so vielen Nutzern wie möglich zugänglich zu machen.“

Das Cochlea-Implantat (CI) wird unter die Kopfhaut des Patienten eingesetzt und reicht bis in dessen Innenohr. Es wandelt gesprochene Worte und andere akustische Signale in elektrische Impulse um. Durch diese Impulse wird der Hörnerv stimuliert, der sich in der Hörschnecke, der so genannten Cochlea, befindet. Zu jedem CI gehört außerdem ein Soundprozessor mit Sendespule, der wie ein Hörgerät hinterm Ohr getragen wird. Gehörlos geborenen Kindern und hochgradig hörgeschädigten bis völlig ertaubten Kindern sowie hochgradig hörgeschädigten und tauben Erwachsenen eröffnet das CI wieder den Zugang zur Welt des Hörens und der gesprochenen Worte.

www.cochlear.de

 

 


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu