Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


TeleClinic setzt auf die IBM Cloud aus Frankfurt

Digitaler Arztbesuch deutschlandweit ermöglicht

Telemedizin ist im Aufwind – spätestens seit die Landesärztekammer in Baden-Württemberg die Fernbehandlung in einem Modellprojekt mit der TeleClinic genehmigt hat. Jetzt dürfen baden-württembergische Ärzte ihre Patienten via Videokonferenz, Smartphone oder Telefon behandeln und Rezepte ausstellen. Also nicht nur beraten, wie das bisher noch in anderen Bundesländern der Fall ist. Über 200 Fach- und Allgemeinärzte sind rund um die Uhr für Patienten da. Auch am Wochenende oder an Feiertagen. Via App mit Smartphone oder Tablet, per Videokonferenz über PC und Laptop oder im Chat werden Arzt-Termine sofort möglich – ohne Wartezeit. Die Plattform basiert auf der IBM-Innovationsplattform, die IBM in Frankfurt betreibt.

„Unser Cloud-Angebot haben wir 2018 auf die spezifischen Anforderungen des europäischen Marktes zugeschnitten, so dass die IBM Cloud in Sachen Sicherheit, Flexibilität und Datenzugriff branchenübergreifend unsere Kundenwünsche erfüllen kann", sagt Yasser Eissa, Vice President IBM Watson & Cloud Platform Europe. IBM Europa. „Das Start-up TeleClinic zeigt beispielhaft, wie wir einem jungen Unternehmen eine offene Cloud für ein neues Geschäftsmodell maßgeschneidert zur Verfügung stellen können."

Dank der Frankfurter IBM Cloud verfügt das Münchner Start-up TeleClinic über eine Plattform, die nicht nur auf Open-Source-Standards basiert, sondern auch in Deutschland betrieben wird. Somit unterliegt die Datenhaltung der deutschen Rechtsgrundlage. Ein gewichtiges Argument, da bei der medizinischen Beratung und Behandlung sowohl Datensicherheit als auch Datenschutz oberste Priorität genießen. Zudem bietet die IBM Cloud zahlreiche kognitive Watson Services, die TeleClinic für verschiedene Anwendungen nutzen kann. Denkbar sind beispielsweise intelligente Analysen bei Patienten mit Bluthochdruck: Hier werden unterschiedliche Informationen zu chronischen Erkrankungen, Gewichtsveränderungen oder Beweglichkeit des Patienten erfasst, ausgewertet und in Beziehung gesetzt. Daraus lassen sich Risikoabschätzungen ableiten, um eventuelle Krankheitsverläufe vorherzusagen und mögliche Behandlungen frühzeitig einzuleiten. Auch medizinische Apps für Langzeitanalysen oder Überwachungssysteme für chronisch kranke Menschen lassen sich mit Watson entwickeln und über die Cloud zur Verfügung stellen. Die Daten gehören dabei den Kunden und sie sind nicht verpflichtet, die Rechte an ihren Daten oder die daraus gewonnenen Erkenntnisse abzutreten, um von den IBM Lösungen und Services zu profitieren.

„Über unsere Lösung werden Patienten direkt oder innerhalb weniger Minuten per Videokonferenz, Chat oder die App auf Smartphone, Tablet sowie PC an einen Allgemeinmediziner vermittelt – auch der klassische Telefonanruf ist machbar", sagt Patrick Palacin, Gründer und CTO der TeleClinic GmbH. „Ärzte anderer Fachrichtungen wie Hautarzt, Orthopäde oder Kardiologe stehen innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung."

Das Unternehmen betreibt eine digitale Gesundheitsplattform, über die Patienten deutschlandweit auf über 200 Fach- und Allgemeinärzte zugreifen können. Egal ob zu Hause, auf Geschäftsreise oder im Urlaub – durch TeleClinic ist der Arztbesuch an 24 Stunden an sieben Tagen der Woche möglich. Die TeleClinic-Ärzte nehmen dabei sowohl für medizinische Erstanfragen als auch Zweitmeinungen zu bestehenden Diagnosen an. Darüber hinaus ist die Telemedizin fester Pfeiler der Langzeitbetreuung von Patienten. Insbesondere nachdem in Baden-Württemberg die Fernbehandlung in einem Modellprojekt genehmigt wurde, gewinnt die Telemedizin an Bedeutung: die Vertragspartner wie Krankenversicherungen können ihren Kunden anbieten, dass Mediziner sie über Videokonferenz oder App nicht nur beraten, sondern auch behandeln. Seit Januar 2018 dürfen sich Privatversicherte in Baden-Württemberg telemedizinisch von entsprechenden Ärzten behandeln lassen. Ab März steht diese Möglichkeit auch gesetzlich Versicherten zur Verfügung. Die Plattform für gesetzlich versicherte nennt sich DocDirekt.

www.teleclinic.com


Zurück

    Newsletter Anmeldung

    Termine

    24.10.2018, Berlin

    Sigfox Connect

    Informationen

    Mehr
    06.11.2018, Stuttgart

    Vision

    https://www.messe-stuttgart.de/vision/

    Mehr
    12.11.2018, Düsseldorf

    Compamed

    Mehr
    13.11.2018, München

    electronica

    www.compamed.de

    Mehr
    19.11.2018, München

    MedConf

    http://www.medconf.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Sicherheitsbeauftragte (§ 30) und Medizinprodukteberater (§ 31)

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    06.12.2018, Ostfildern

    Medizinproduktegesetz in Pflegeheimen und ambulanten Diensten anwenden

    Ansprechpartner:

    Patrizia Zink, Telefon +49 711 34008-99, E-Mail info@tae.de

    Mehr
    21.03.2019

    MedTech.Factory

    Mehr
    08.10.2019, Messe Karlsruhe

    DeburringEXPO

    www.deburring-expo.de

    Mehr
    22.10.2019, Messegelände Stuttgart

    parts2clean

    www.parts2clean.de

    Mehr
    14.11.2019

    DIGITAL MEDTE CH

    Mehr

    Bild der Woche

    Allzeit Digital

    Die Medizintechnik von ZEISS stellte der Fachwelt für Wirbelsäulenchirurgie mit dem TIVATO™ 700 von ZEISS ein innovatives Visualisierungssystem vor. „Für die Entwicklung des TIVATO 700 haben wir Experten aus der ganzen Welt zu Rate gezogen, um Anforderungen an die Mikrochirurgie im Wirbelsäulenbereich zusammenzutragen. Chirurgen dieses Fachbereichs wünschen sich nicht nur eine hervorragende Visualisierung, sie setzen auch auf digitale Lösungen und schätzen die Flexibilität, mit der das Gerät angesichts unterschiedlicher OP-Situationen positioniert werden kann. Diese Anforderungen können wir mit unserem neuen modernen Visualisierungssystem erfüllen“, sagt Dirk Brunner, Leiter des Geschäftsbereichs Mikrochirurgie bei ZEISS. „Die Alterung in der Weltbevölkerung spielt im Wirbelsäulenbereich eine große Rolle. Wir versuchen stetig, die OP-Ergebnisse und Genesungsdauer in der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie zu verbessern“, erklärt Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec.

    Mehr dazu