Portal für Konstruktion und Entwicklung
von Medizin- und Laborprodukten


Zurück


Weltweit erster CI-Soundprozessor „Made for iPhone“

Schließt technologische Lücke bei Cochlea-Implantaten (CI)

Für Menschen, die mit einem hochgradigen bis an Taubheit grenzenden Hörverlust leben, steht in Deutschland ab sofort der Soundprozessor Cochlear™ Nucleus® 7 zur Verfügung. Es ist der erste Soundprozessor für Cochlea-Implantate „Made for iPhone“ und zugleich der kleinste und leichteste Hinter-dem-Ohr-Soundprozessor für Cochlea-Implantate, der auf dem Markt verfügbar ist.

Menschen, die mit einem hochgradigen bis an Taubheit grenzenden Hörverlust leben, können mit dem Nucleus 7 Soundprozessor ein Hörerlebnis auf höchstem Niveau erreichen, und zwar durch das direkte Streamen von einem kompatiblen iPhone®, iPad® oder iPod touch® zu ihrem Soundprozessor. Der Nucleus 7 Soundprozessor ist 25 Prozent kleiner und 24 Prozent leichter als die bisherige Prozessor-Generation, der Soundprozessor Nucleus 6. Zudem haben die Nutzer nun die Möglichkeit, ihr Hörerlebnis über die Nucleus Smart App an ihrem iPhone oder ihrem iPod touch zu steuern, zu kontrollieren und individuell anzupassen. Die App ist als kostenloser Download im App Store zu finden.

“Das direkte Streaming, das der Nucleus 7 Soundprozessor bietet, öffnet Menschen mit Hörverlust die Tür, zu telefonieren, Musik in bester Qualität zu hören, Videos zu sehen und FaceTime® Anrufe direkt an ihr Cochlea-Implantat zu übertragen“, so Thomas Topp, Regionaldirektor Cochlear Deutschland. „Diese Möglichkeiten sind unglaublich wichtig für unsere Kunden. Ein besonderer Vorteil ist, dass das Führen von Telefonaten für CI-Träger einfacher geworden ist.“

In einer Studie, bei der Träger von Cochlea-Implantaten den Nucleus 7 Soundprozessor testeten, berichteten die Teilnehmer, dass sich der neue Soundprozessor mit der Nucleus Smart App noch einfacher steuern und kontrollieren lässt als mit einer Fernbedienung. Weiterhin zeigte die Studie, dass die Mehrheit der Teilnehmer das Musikhören mit dem Nucleus 7 Soundprozessor genießen konnte; 85 Prozent empfanden das Musikhören als angenehm bzw. sehr angenehm.

Zudem ermöglicht Cochlear nun erstmals Made for iPhone für bimodale Lösungen, also für eine Kombination aus einem Hörgerät auf dem einen und einem Cochlea-Implantat auf dem anderen Ohr. Von einem kompatiblen iPhone, iPad oder iPod touch kann hier gleichzeitig auf beide Hörlösungen gestreamt werden. In Verbindung mit einem Nucleus 7 und kompatiblen ReSound™ Hörgerät sowie einem verbundenen iPhone oder iPod touch lassen sich beide Hörlösungen gemeinsam steuern.

Thomas Topp, Regionaldirektor Cochlear Deutschland, begrüßte den Soundprozessor Nucleus 7 als eine entscheidende Verbesserung der Möglichkeiten für hörgeschädigte Menschen. „Das Plus an Konnektivität, eigener Kontrolle und individuellen Einstellungsmöglichkeiten hilft Menschen nicht nur, ihr alltägliches Hörerlebnis zu gestalten; sie können ganz einfach mit ihren Freunden und Familien in Verbindung bleiben und ein aktives Leben führen“, so Thomas Topp. „Das ist ganz entscheidend, wenn es darum geht, hörgeschädigten Menschen das beste Hörerlebnis zu bieten.“

Der Nucleus 7 Soundprozessor verfügt über das weltweit führende SmartSound® iQ mit SCAN** sowie über eine duale Mikrofon-Technologie; seine Nutzer können dadurch in jeder Umgebung klarer und deutlicher hören. Ob im belebten Restaurant oder an windigen Tagen in freier Natur – in jeder geräuschvollen Umgebung gibt die Technik der Sprache den Vorrang vor störenden Geräuschen.

Mit der Nucleus Smart App bietet der Nucleus 7 Soundprozessor ein ganzes Spektrum neuartiger Funktionen. Sie ist exklusiv für iPhone und iPod touch im App Store erhältlich. Der neue Hearing Tracker registriert die Anzahl, wie oft die Spule vom Implantat getrennt war; etwa dann, wenn der Soundprozessor vom Kopf eines Kindes abgefallen ist. Ebenso wird erfasst, wie viele Stunden der Nutzer in einer Umgebung mit gesprochener Sprache verbringt – inklusive der Zeit, in der er Sprache über eine FM-Anlage oder über das Streaming empfängt. Weiterhin hilft die Nucleus Smart App mit der Funktion „Finde meinen Prozessor“ dabei, einen verloren gegangenen Prozessor wiederzufinden. Ganz egal, ob der Soundprozessor auf dem Spielplatz, zu Hause oder im Auto vergessen wurde – mit Hilfe von Ortungsdiensten wird ermittelt, an welchem Punkt er letztmalig Kontakt zum angebundenen iPhone oder iPod touch hatte.

Hörverlust wird häufig nicht als eine beeinträchtigendes Gesundheitsproblem verstanden. Jedoch kann ein unversorgter Hörverlust die schulischen Leistungen von Kindern maßgeblich beeinflussen. Im Erwachsenenalter geht unversorgte Hörschädigung mit einem höheren Risiko der Erwerbslosigkeit, mit erhöhten gesundheitlichen Risiken, mit Depressionen und weiteren Risiken für das persönliche Wohlbefinden einher, eingeschlossen das erhöhte Risiko, an einer Demenz zu erkranken.

„Bei etlichen Patienten stellt sich der Hörverlust schleichend ein“, so Thomas Topp. „Mitunter wird dieser Prozess erst gar nicht bemerkt, und die Betroffenen warten daher lange Zeit, ehe sie Hilfe suchen. Wir möchten jeden ermutigen, Schwierigkeiten mit dem eigenen Hörvermögen oder mit dem Hörvermögen nahestehender Personen nicht auf die lange Bank zu schieben und sich zu einem Hörtest anzumelden.“
Bei Erwachsenen erweist sich die Versorgung mit Cochlea-Implantaten mehr und mehr als eine wirksame Behandlungsmethode für eine weit größere Gruppe von hörgeschädigten Patienten als bislang angenommen. Bereits mehr als 450.000 Menschen weltweit können heute dank Cochlear wieder hören. Die Cochlea-Implantate des Unternehmens gehören mit zu den zuverlässigsten der gesamten Branche. Darum entscheiden sich mehr Menschen für die Hörlösungen von Cochlear als für die anderer Marken.

www.cochlear.de

 

 


Zurück

    MED Market

    Newsletter Anmeldung

    Termine


    Bild der Woche

    Durchbruch in der Nanoelektronik
    Ein Transistor aus Graphen-Nanobändern

    Transistoren auf Basis von Kohlenstoff-Nanostrukturen – was nach Zukunftsmusik klingt, könnte in wenigen Jahren Realität sein. Einem internationalen Forscherteam mit Beteiligung der Empa ist es gelungen, Nanotransistoren aus nur wenigen Atomen breiten Graphenbändern zu produzieren.

    Mehr dazu